Festtag zu 125 Jahre Erlöserkirche

+
Beim Flohmarkt der guten Taten kamen mehr als 2000 Euro für die Kindernothilfe zusammen.

Schalksmühle - „Das war schön anstrengend!“ Rundum zufrieden blickt die evangelische Kirchengemeinde Schalksmühle-Dahlerbrück auf das vergangene Wochenende mit dem Flohmarkt der guten Taten rund um die Erlöserkirche und Café 1892 zurück.

Wie Marianne Warninghoff von der Frauenhilfe berichtete, kamen bei der Veranstaltung im Rahmen der Feierlichkeiten zum 125-jährigen Bestehen der Erlöserkirche 2143,16 Euro an Spenden für die Kindernothilfe zusammen. Da die Kindernothilfe für ihre nachhaltigen Projekte öffentliche Zuschüsse vom Bund und der EU beantragen könne, wirke diese Spende gleich mehrfach, erklärte sie. 

Zum Mitfeiern lädt die Kirchengemeinde auch für diesen Sonntag, 24. September, ein. Festlich, fröhlich und überraschend soll es an diesem Tag beim Festtag zum runden Kirchengeburtstag zugehen. Auftakt der Festlichkeiten ist ein Gottesdienst, der um 10 Uhr in der Erlöserkirche beginnt.

Projektchor widmet sich geistlicher Literatur

Alle Chöre der Gemeinde wirken daran mit. Neben einem Projektchor, der sich unter Leitung von Kirchenmusikerin Marlies Plaßmann geistlicher Literatur widmet, sind der Posaunenchor Dahlerbrück und der Posaunenchor des CVJM Schalksmühle mit von der Partie. Überschrieben ist der Gottesdienst, bei dem Pfarrer Klaus-Jürgen Diehl die Predigt hält, mit dem Leitwort „Einen anderen Grund kann niemand legen außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus“ (1. Korinther 3, 11). 

Nach dem Gottesdienst ist die Gemeinde zum Sektempfang und gemeinsamen Mittagessen im Festzelt vor dem Gotteshaus eingeladen. Aufgelöst wird am Sonntag auch die Wette „Wetten, dass 125 Brautpaare, die in der Erlöserkirche getraut wurden, am Festgottesdienst teilnehmen“. 72 Paare haben sich, wie Pfarrer Dirk Pollmann erläuterte, bis jetzt im Gemeindebüro gemeldet.„Letztlich zählen die, die da sind“, macht er allen Paaren Mut, sich noch in letzter Minute unter der Rufnummer 0 23 55 /67 89 bei der Kirchengemeinde zu melden. „Wir hoffen bis zum Schluss.“ 

Sechs Apfelbäume als Wetteinsatz

Die Auflösung der Wette, die für 14 Uhr vorgesehen ist, ist der Höhepunkt des Programms. Geht die Wette verloren, werden Pollmann und sein Amtskollege Torsten Beckmann in Schalksmühler Gärten sechs Apfelbäume einer alten Sorte pflanzen. In diesem Fall würden die Apfelbäume direkt am Sonntag verlost und im Oktober in den Gärten der Losgewinner eingepflanzt.

Hier geht's zum ersten Teil

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare