Finanzielle Hilfen

Zwei Wochen nach dem Hochwasser: Lösungen für Brücken und finanzielle Hilfen 

tiefgarage schalksmühle
+
In der Tiefgarage des Rathauses dauerten die Reinigungsarbeiten bis gestern Vormittag an. Inzwischen können wieder Autos dort abgestellt werden.

Finanzielle Hilfen für diejenigen, die es am schlimmsten getroffen hat, und die Wiederherstellung der Infrastruktur, zunächst vor allem dort, wo Ortsteile abgeschnitten sind: Das sind derzeit für den Schalksmühler Bürgermeister Jörg Schönenberg die dringlichsten Angelegenheiten bei der Bewältigung der Folgen der Unwetter-Katastrophe.

Schalksmühle – Am Mittwoch wurden die Weichen gestellt, um mit den Spenden, die bei der Gemeinde eingehen, denjenigen zu helfen, die besonders schlimm von dem Folgen der Wassermassen betroffen sind. Familien, deren Wohnungen und Häuser komplett renoviert werden müssen, die ihren gesamten Hausstand verloren haben. Kleine Betriebe, deren Existenz bedroht ist.

StadtSchalksmühle
LandkreisMärkischer Kreis
Einwohnerzahl10.287 (Stand: 31.12.2020)

Im Lauf des heutigen Tages soll ein entsprechendes Antragsformular auf der Internetseite der Gemeinde veröffentlicht werden, sodass es spätestens am Donnerstag verfügbar ist. Bis zum 20. August können Anträge gestellt werden.

Zwei Wochen nach dem Hochwasser: Spenden für Hochwasseropfer

Parallel zu den Soforthilfen des Landes will die Gemeinde damit schnell und unkompliziert helfen, gerade dort, wo eine Elementarversicherung fehlt. „Es geht um Existenzen“, sagt Schönenberg. Damit die ersten Gelder ausgezahlt werden können, sei es notwendig, den konkreten Bedarf zu ermitteln. Dafür hat die Gemeinde eine Einteilung je nach Schadenshöhe vorgenommen. Ein geringer Aufwand bei der Antragsstellung sei unumgänglich, erklärt der Bürgermeister, damit das gespendete Geld auch wirklich dort ankommt, wo es am dringendsten gebraucht wird.

Bislang sind rund 72 000 Euro (Stand : 26. Juni) an Spenden für Hochwasseropfer in Schalksmühle eingegangen. Weitere 30 000 Euro hat die Sparkasse Lüdenscheid zugesagt. Schönenberg betont, dass auch die Gemeinde diesen Betrag noch aufstocken wird, aber auf eine Summe möchte sich der Bürgermeister nach Abstimmung mit den Ratsfraktionen noch nicht festlegen. „Wir wollen helfen“, sagt er, aber noch fehle der komplette Überblick wie viele Schalksmühler in welchem Ausmaß betroffen sind. Er geht davon aus, dass es noch weitere Schäden, nicht nur im Bereich von Volme und Hälver gibt, „die wir noch gar nicht auf dem Schirm haben.“ Deshalb bittet er dringend darum, dass sich Betroffene bei der Gemeinde melden. Auch weitere Spenden seien willkommen. In der kommenden Woche soll es erneut ein Gespräch mit der Politik geben, um das weitere Vorgehen bei den Hilfen abzustimmen.

Inzwischen gibt es auch einen Überblick über die Schäden an den Brücken im Gemeindegebiet. „Wir hatten Glück, direkt einen Statiker zu finden“, sagt Oliver Emmerichs vom Fachbereich Bauverwaltung. Sorgen macht, wie erwartet, vor allem die Brücke zum Ortsteil Strücken – und auch dafür wurde bereits eine Firma gefunden, die das Ausmaß der Schäden überprüft und direkt die Sanierung in Angriff nimmt, damit die Arbeiten schnellstmöglich abgeschlossen werden können. Zuerst müsse der unterspülte Pfeiler kontrolliert werden. Dafür muss die Volme darum herumgeführt werden. An einem der Bögen ist noch eine von ursprünglich drei Reihen Ziegeln vorhanden. Das birgt die Chance, die betroffenen Stellen „kraftschlüssig“ zu reparieren, erklärt Emmerichs.

Zwei Wochen nach dem Hochwasser: Viele Brücken beschädigt

Wegen der Sperrung der Brücke für Fahrzeuge über 7,5 Tonnen Gewicht konnte für diese Woche eine Müllabfuhr mit kleineren Fahrzeugen organisiert werden. Ab der kommenden Woche werden die Anwohner gebeten, ihren Müll zu Containern zu bringen, die bei der Firma Jung abgestellt werden, solange, bis die Brücke wieder hergestellt ist. Der Rettungsdienst im Strücken sei gewährleistet, betont der Bürgermeister. Emmerichs rechnet mit mindestens zwei Monaten, die die Sanierung dauern wird. Dabei werde auch das Wetter eine entscheidende Rolle spielen. Auch für den Schulbusverkehr nach den Ferien werde bereits an einer Lösung gearbeitet, kündigt Schönenberg an.

Wie es bei den komplett weggerissenen Brücken im Bereich Sterbecke und Brenscheider Tal weitergeht, muss mit der Gemeinde Nachrodt-Wiblingwerde abgestimmt werden, erklären Emmerichs und Schönenberg. Beide Bereiche seien derzeit nur über große Umwege erreichbar. Andere Brücken seien beschädigt, aber reparabel. Viele davon seien aber in privater Hand – so zum Beispiel auch die Brücke von der Volmestraße zur Asenbach, die derzeit nur eingeschränkt befahrbar ist.

Alle Schäden an der Infrastruktur werden nach Dringlichkeit abgearbeitet, aber „Die Folgen werden uns noch Jahre beschäftigen“, sagt Schönenberg. Manche Schäden, beispielsweise durch Unterspülungen, seien noch gar nicht sichtbar, so Emmerichs.

Spenden

Die Gemeinde Schalksmühle nimmt Spenden für die Opfer der Unwetterkatastrophe und für die Freiwillige Feuerwehr entgegen. Unter den Stichworten „Spende Unwetter“ oder „Spende Freiwillige Feuerwehr“ können diese auf das Konto mit der IBAN DE89 4585 0005 0000 0507 73 bei der Sparkasse Lüdenscheid überwiesen werden. Weitere Infos gibt es auf der Internetseite der Gemeinde www.schalksmuehle.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare