Zwei Gastspiele der Volmetaler erfreuen Gäste

Unter der Leitung seines Dirigenten Graham Child absolvierte der Musikverein „Die Volmetaler“ am Sonntag zwei Gastspiele auf der Landesgartenschau.

SCHALKSMÜHLE ▪ Das obere Volmetal präsentiert sich auf der Landesgartenschau in Hemer: Diese Idee wurde am Sonntag erfolgreich umgesetzt. Der gemeinsame Auftritt von Kultur- und Musikgruppen aus der Region war ein voller Erfolg. Gleich mit zwei Bussen waren zum Beispiel die Aktiven und ihre Begleiter aus Meinerzhagen zur Landesgartenschau nach Hemer gefahren. Aus Schalksmühle war der Musikverein „Die Volmetaler“ unter der Leitung des Dirigenten Graham Child mit von der Partie.

Gut gelaunt und stellvertretend für die anderen Bürgermeister begrüßte Meinerzhagens Stadtoberhaupt Erhard Pierlings die Besucher, die sich vor der Bühne auf dem Forumsplatz eingefunden hatten. Er freute sich, dass das obere Volmetal die Möglichkeit bekommen hatte, einen ganzen Tag zu gestalten. Die Bürgermeister aus Halver (Dr. Bernd Eicker), Kierspe (Frank Emde) und Schalksmühle (Jörg Schönenberg) nahmen ebenfalls an der Präsentation teil.

Unter dem Namen „Oben an der Volme“ haben sich die vier Kommunen für die Regionale 2013 zusammengefunden und einen gemeinsamen Projektantrag gestellt.

Vierzehn Gruppen waren aus Meinerzhagen, Kierspe, Schalksmühle und Halver angereist, fünf davon aus Meinerzhagen. Sie stellten einen repräsentativen Querschnitt ihres Kulturangebotes vor. Frank Obersheimer, Vorsitzender des Musikvereins „Die Volmetaler“, zeigte sich mit dem Verlauf des Tages zufrieden. „Nach unserem Auftritt auf der Hauptbühne hatten wir noch ein weiteres Gastspiel in der Nähe des Haupteingangs. Da habe sich noch einmal sehr viele Menschen an unserer Musik erfreut“, sagte Obers heimer.

Auch am Skisprungsimulator im Foyer des Grohe-Forums ging es lebhaft zu. Den Simulator hatten die Stadtwerke Meinerzhagen zur Verfügung gestellt, betreut wurde er von der Jugendabteilung des Ski-Klubs. Gleich zu Beginn legte Jos Müller mit 135 Metern eine Bestweite hin, die dann bis zum Schluss nicht mehr überboten wurde. Autogramme gab es von Vizeweltmeisterin Ulrike Gräßler, die auch schon mal auf einem Simulator gestanden hatte. „Das ist fun“, meinte sie, zu Trainingszwecken allerdings ungeeignet. ▪ bnt/bomi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare