Nahversorger in Heedfeld

Wie geht's weiter? So äußert sich Aldi zur Zukunft des Standortes in Heedfeld

+
Der Essener Aldi-Konzern gibt zu verstehen, dass eine Schließung des Marktes in Heedfeld nicht vorgesehen ist.

Heedfeld - Seitdem im März vergangenen Jahres bekannt wurde, dass Aldi seinen Markt in Heedfeld in den Fokus nehmen möchte, herrscht bei den Anliegern Verunsicherung. Nun hat sich das Unternehmen zum Standort geäußert.

Aus heiterem Himmel platzte im Frühjahr 2019 die Nachricht herein, dass der Essener Konzern Pläne hat, seinen 15 Jahre alten Discounter an der Heedfelder Straße zu vergrößern. Eigentlich wollte das Unternehmen dieses Vorhaben vorerst nicht zum öffentlichen Diskurs stellen, sondern es zunächst in den entsprechenden politischen Gremien in der Gemeinde behandeln. Allerdings kamen sie bei einer CDU-Veranstaltung in der Gemeinde auf den Tisch. 

Der Schalksmühler CDU-Kreistagsabgeordnete Bernd Schmitt berichtete über das Ansinnen Aldis. So sagte er, dass man in der Nähe neu bauen wolle, da ein Anbau nicht in Betracht käme. Der Politiker räumte allerdings auch ein, dass es fraglich sei, ob Aldi seine Pläne überhaupt umsetzen könne. 

Klar begrenztes Sondergebiet

Der Standort ist planungsrechtlich ein klar begrenztes Sondergebiet. Wenn die Bebauung dort verändert oder erweitert werden soll, dann muss das bestehende Recht geändert werden. Alleine kann dies die Gemeinde nicht tun. Mit im Boot sitzt hier auch die Bezirksregierung in Arnsberg.

Als Alternative warf der Politiker damals auch einen gänzlichen Rückzug Aldis aus Heedfeld in den Raum. Mit dieser Aussage sorgte Bernd Schmidt für Unruhe im Höhengebiet. Schließlich wären die Heedfelder und Hülscheider ohne den Markt vom Nahversorgungsnetz fast abgeschnitten. Die Wege zu den nächstgelegenen Einkaufsmöglichkeiten sind lang, wie eine Recherche unserer Redaktion aufzeigt. 

Die Anlieger des Aldis können nun aufatmen. Auf Nachfrage betont der Konzern: „Nach wie vor würden wir unsere Filiale in Schalksmühle-Heedfeld im Zuge der Modernisierung des gesamten Aldi-Nord-Filialnetzes gerne durch einen moderneren und größeren Markt ersetzen. Dafür befinden wir uns immer noch im konstruktiven Austausch mit diversen Projektbeteiligten unter anderem der Gemeinde, der Bezirksregierung und den Anwohnern.“ 

Dieser Austausch werde auch noch etwas Zeit in Anspruch nehmen, sagt Michael Strothoff, Pressesprecher des Unternehmens. Leider könne man zum derzeitigen Stand keine detaillierten Informationen geben, da man die laufenden Gespräche nicht gefährden möchte. 

Pläne des Aldi-Unternehmens

„Wir bestätigen aber gerne: Wir wollen auch zukünftig in Heedfeld der persönliche Nahversorger sein, bei dem unsere Kundinnen und Kunden schnell und einfach zum Aldi-Preis einkaufen können.“ Und weiter heißt es: „Eine Schließung unseres Marktes am Standort ist daher nicht vorgesehen.“ 

Diese Nachricht aus dem Ruhrgebiet erfreut auch Bürgermeister Jörg Schönenberg. Ihm sei eigentlich schon aus den vertraulichen Gesprächen klar geworden, dass der Markt in Heedfeld aufgrund der hohen Frequentierung nicht gefährdet sei. Umso mehr begrüßt er, dass das Unternehmen nun auch ein offizielles Bekenntnis zum Standort Heedfeld gegeben hat. „Gerüchte sind etwas, dem man begegnen muss. Dies ist nun geschehen.“ 

Der Verwaltungschef ist guter Dinge, dass die Sache zu einem guten Ende geführt wird, sagt er. Unter anderem habe es bereits positive Signale aus Arnsberg gegeben. „Für die Nahversorgung ist der Markt wichtig. Wir als Gemeinde haben immer dafür gekämpft, dass Heedfeld und Dahlerbrück mit Dingen des täglichen Bedarfs versorgt sind und das auch nachhaltig etabliert wird.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare