Polizei sucht Vergewaltiger - Appell an Vernunft

SCHALKSMÜHLE ▪ Nach der Vergewaltigung einer 17-Jährigen am Samstagabend patrouilliert die Polizei in Zivil- und Streifenwagen im Ortskern. „Wir haben bis dato noch keinen Tatverdächtigen ermitteln können“, sagte Dietmar Boronowski. Der Polizeisprecher betonte, dass mit Hochdruck gearbeitet und allen Hinweisen nachgegangen werde.

Die Ermittler hoffen auf weitere Hinweise. Vor allem durch den langen Weg von der Treppe an der Bahnhofstraße in Richtung des Kaufparks bis zum Toilettenhäuschen an der Worthstraße könnte es noch Zeugen geben, die sich bisher noch nicht geäußert hätten, meint Boronowski. Ein junger Mann zwischen 18 und 24 Jahren hat die 17-Jährige nach Angaben der Polizei am Handgelenk gepackt und in Richtung Toilettenhäuschen gezogen, wo es zur Vergewaltigung kam. Die Tat erfolgte am Samstagabend in der Zeit zwischen 21 Uhr und 22.30 Uhr.

Trotz des sexuellen Übergriffes auf die junge Frau appelliert Dietmar Boronowski an die Vernunft der Schalksmühler: „Die Leute brauchen nicht beunruhigt sein. Der Ort ist nach wie vor sicher.“ Generell bittet er, Zeugen von sämtlichen Straftaten die 110 anzurufen. „Oft können Fälle nur durch Zeugen aufgeklärt werden.“

Der Täter von Samstagabend soll zwischen 18 und 24 Jahre alt sein, rund 1,7 Meter groß sein und eine schlanke Statur sowie dunkles, sehr kurzes Haar haben. Die Hautfarbe soll „dunkel“ sein. Bekleidet war der Täter mit einer dunkelblauen Jeans, einem dunklen Kapuzenpulli, einem dunklen T-Shirt und Turnschuhen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Halver telefonisch unter 0 23 53 /9 19 90 entgegen. ▪ mc

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion