Großeinsatz der Polizei

Zeuge meldet Schussabgabe in Schalksmühle - SEK rückt an

+
Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei rückte an.

Schalksmühle - Ein Großeinsatz der Polizei sorgte am Montagabend für Aufregung in Schalksmühle.

Gegen 20 Uhr meldete ein Zeuge der Polizei eine Schussabgabe aus einer Dachgeschosswohnung in der Linscheider Straße.

Für die Polizei ein Grund, größte Vorsicht walten zu lassen: „Es war auch ein Sondereinsatzkommando vor Ort“, bestätigte Polizeisprecher Dietmar Boronowski. Das sei in derartigen Lagen normal. Das SEK betrat die Wohnung des 20-jährigen Wohnungsinhabers und durchsuchte sie.

Allerdings liefen die Ermittlungen von Tat und Täter ins Leere: „Wir konnten keine Feststellung machen.“ Die Polizeibeamten stellten zwar mehrere Messer, jedoch keine Schusswaffen sicher. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Waffengesetz eingeleitet.

In den sozialen Medien berichteten besorgte Schalksmühler noch gegen Mitternacht von zahlreichen Einsatzkräften zwischen Dahlerbrück und Linscheid. 

Lesen Sie auch: 

Linienbus sorgt für Ölspur-Chaos auf der B229: Straße stundenlang gesperrt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare