Zauberei und Gummitiere beim Ferienspaß

+
Gespannt und auch belustigt verfolgten die Ferienspaß-Kinder die Feuershow von Marco Köhler.

SCHALKSMÜHLE -  Rund 100 Kinder ließen sich am Freitag von Marco Köhler und seinem feuerroten Spielmobil verzaubern. Der Zauberkünstler, Clown und Alleinunterhalter trat in gleich zwei Shows im Rahmen des Ferienspaßes des Jugendzentrums auf. Mit Ballontieren und einigen Zaubertricks brachte er die Kinder zum Lachen.

Die erste Show war an die jüngere Gruppe des Ferienspaßes angepasst. In der Aula der Grundschule Spormecke bezog Köhler die 63 Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren aktiv ins Programm mit ein. Sie durften als Assistenten bei den Zaubertricks mithelfen. Begeistert zeigten sich die Jüngsten vor allem von einer Jonglage auf einem Einrad und von den zahlreichen Tricks.

Als Highlight präsentierte Marco Köhler auf dem Schulhof eine Feuershow, bei denen er mit Fackeln jonglierte. Betreuerin Kerstin Busse freute sich, dass es den Kindern so gut gefiel: „Es ist immer schön zu sehen, dass die Kinder Spaß haben und auch bei einem einstündigen Auftritt keine Langeweile aufkommt.“

Nach der Vorstellung folgte eine weitere Show für die älteren Kinder im Jugendzentrum Wansbeckplatz. Dort erschien der Lüdenscheider von Schubidu auf Stelzen und sorgte bereits am Anfang für reichliche Lacher. Für die Zehn- bis Zwölfjährigen bastelte Köhler Ballonfiguren wie „Hund“ und „Katze“, er erfüllte aber auch besondere Wünsche wie „Meerschweinchen“, „Herz“ und „Gitarre“. „Wir versuchen immer, dass es den Kindern nie langweilig wird, und ich denke, das hat Marco Köhler auch gut geschafft“, sagte Tobi Scheiblich, der sich um die älteren Kinder kümmert. -  die

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare