Wiederaufbau beginnt: Spedition aus dem MK hilft Flutopfern

Mit im Boot: Die Spedition Koch hilft wie andere heimische Unternehmen beim Wiederaufbau im Ahrtal.
+
Mit im Boot: Die Spedition Koch hilft wie andere heimische Unternehmen beim Wiederaufbau im Ahrtal. Foto: Görlitzer

Hilfe beim Wiederaufbau bekommen die Flutopfer im Ahrtal aus ganz Deutschland – auch Firmen aus unserer Region unterstützen dabei. Mit Lieferungen an Sachspenden und anderem Nötigen für die Hochwasseropfer fährt unter anderem die Spedition Koch aus Schalksmühle in die betroffene Hochwasserregion. 

Schalksmühle – Hilfe leisten, mit dem, was wirklich gebraucht wird: Das möchten einige Unternehmen aus Schalksmühle und Umgebung im Ahrtal. Carsten Koch, Inhaber einer Speditionsfirma in Schalksmühle, war über das soziale Netzwerk Facebook auf die Initiative des Meinerzhageners Christian Fromhage, Mitarbeiter bei der heimischen Tiefbaufirma Sebaly und Füge, aufmerksam geworden. Dieser war selbst schon einmal im Rahmen eines Hilfseinsatzes in Dernau gewesen und suchte Mitstreiter für eine erneute Aktion.

Koch und Fromhage stehen in unmittelbarem Kontakt mit den Menschen in Dernau und waren selbst vor Ort, um herauszufinden, was am dringendsten benötigt wird – und das ist jetzt vor allem alles, was zum Wiederaufbau beziehungsweise für den Innenausbau gebraucht wird: Beton, Farben, Schaufeln Sanitärartikel und sonstiges Baumaterial, die Liste ließe sich beliebig fortsetzen.

Koch und Fromhage sind sichtlich bewegt, wenn sie von dem Leid der Menschen im Ahrtal berichten, das sie selbst gesehen haben, Aber vor allem erzählen sie von der Dankbarkeit über die konkrete Hilfe, die sie leisten wollen: „Manche haben nichts mehr, nur noch ein Grundstück.“ Derzeit stellen die beteiligten Unternehmen einen Hilfstransport mit zehn Lastwagen – bei Bedarf stehen auch größere Sattelzüge zur Verfügung – mit Sachspenden zusammen, der am 1. Oktober ins Ahrtal aufbrechen soll. Bis zum 3. Oktober werden die etwa 20 Helfer, die mitfahren, in Dernau bleiben und selbst mitanpacken.

Als er am Treffpunkt für das Gespräch mit der Redaktion beim Lager der Spedition Koch in der Dönne in Lüdenscheid ankam, hatte Fromhage gerade Leitern, Regale und Farbmischgeräte abgeholt. Rund drei Tonnen Farbe warten bereits bei Carsten Koch auf den Transport. Die Firma Bremicker aus Schalksmühle hat einige mobile Heizöltanks zur Verfügung gestellt, die gerade mit Blick auf die beginnende kalte Jahreszeit dringend benötigt werden. Außerdem mitgenommen werden soll einiges an schwerem Gerät wie Bagger oder Radlader, das von den beteiligen Unternehmen zur Verfügung gestellt wird.

Bei der Hilfsaktion machen neben Spediteuren vor allem Firmen, die „irgendetwas mit dem Tiefbau zu tun haben“, mit und insofern auch ihr Fachwissen beisteuern können

Die Unterstützer

Zu den heimischen Unternehmen, die sich an der Hilfsaktion beteiligen gehören, neben der Spedition von Carsten Koch und Sebaly und Füge, Daßler aus Schalksmühle, die Firmen Kriesten und Kernbohrtechnik Maier aus Meinerzhagen, Dohrmann aus Halver, als Fahrer Michael Schmale von der Kiersper Verkehrsfachschule MIT Schulung und Beratung sowie die Spedition Berges aus Marienheide und SMS-Spedition aus Olpe. Die Firma Fuchs in Meinerzhagen hat den Helfern Möglichkeit gegeben, die Sachspenden zwischenzulagern. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare