Bundestagswahl

Stimmen für 20 Parteien

+
Zehn Wahllokale, hier das Bürgerbüro im Rathaus, hatten am Sonntag geöffnet. 3605 Schalksmühler nutzten die Möglichkeit, am Wahltag abzustimmen.

Schalksmühle - „Es ist alles gut gelaufen, wir hatten keine größeren Zwischenfälle. Auch zeitlich lief alles reibungslos. Um 20.15 Uhr waren alle Ergebnisse drin.“ Reinhard Voss, Gemeindekämmerer und Wahlleiter in Schalksmühle, zeigte sich mit dem Ablauf der Bundestagswahl in Schalksmühle sehr zufrieden.

„Eine gewisse Anspannung ist immer da, deshalb sind wir sehr froh, wie alles gelaufen ist“, sagte Voss im Nachgang erleichtert. Zumal es für eine kleine Gemeinde wie Schalksmühle neben der täglichen Arbeit auch eine zusätzliche Belastung gewesen sei, mit der Landtagswahl im Mai und jetzt der Bundestagswahl zwei Urnengänge in einem Jahr vorzubereiten und durchzuführen. 

87 Helfer waren am Wahlsonntag unter anderem in den zehn Wahllokalen und bei der Auszählung der Stimmbezirke im Einsatz. Gut zu tun hatten dabei vor allem die Wahlvorstände der vier Briefwahlbezirke. Denn mehr als jeder Dritte der insgesamt 8275 wahlberechtigten Schalksmühler hatte im Vorfeld die Briefwahl beantragt. „2816 Wahlbögen sind ausgefüllt zurückgekommen. 

Zudem waren am Sonntag acht Personen noch mit ihrem Wahlschein in einem der Lokale. Das ist eine sehr gute Rückläuferquote“, sagte Voss. Abzüglich der Briefwähler gaben am Sonntag 3605 weitere Schalksmühler ihre Stimme ab. 40 davon waren ungültig. 

"Der Aufwand war noch gut zu händeln"

„Jetzt war der Aufwand in den Briefwahlbezirken noch gut zu händeln, sollte der Trend zu Briefwahl allerdings weiter anhalten, müssen wir perspektivisch darüber nachdenken weitere Bezirke einzurichten“, sagte Voss. Die nächsten Wahlen stehen 2019 mit der Europa- und 2020 mit der Kommunalwahl an. 

Alle Ergebnisse im Überblick

Bei der Bundestagswahl hatten die Schalksmühler am Sonntag bei der Zweitstimme die Wahl zwischen 23 Parteien. Leer gingen dabei in der Volmekommune lediglich drei, nämlich MLPD, SGP und DKP, aus. Die meisten Stimmen bekam mit 2173 die CDU, was dem Ergebnis von 34,05 Prozent entspricht. 

Der Live-Ticker zum Nachlesen

Im Kampf um das Direktmandat im Wahlkreis 149 (Olpe/Märkischer Kreis I) schnitten die Christdemokraten stimmenmäßig noch etwas besser ab. Dr. Matthias Heider holte 2668 Stimmen, was umgerechnet 41,9 Prozent entspricht. SPD-Herausforderin Nezahat Baradari, die erstmals als Nachfolgerin der langjährigen Bundestagsabgeordneten Petra Crone ins Rennen gegangen war, verpasste die 2000er-Grenze mit 1962 Stimmen knapp. 

Unterlagen an Wahlleiter übergeben 

Endgültig abgeschlossen war für Reinhard Voss die Wahl am Montagvormittag, als die Wahlunterlagen aus Schalksmühle beim Wahlkreisleiter in Olpe eingegangen waren. „Wir haben die Bestätigung, dass alles ordnungsgemäß übergeben worden ist“, sagte Voss, so dass die Wahlutensilien nun zunächst bis Mai oder Juni 2019 zur Europawahl wieder im Keller des Schalksmühler Rathauses eingelagert werden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.