Treffpunkt am Volmeufer

Vorfreude auf den Glörpark wächst - Zeitverzug ist fast aufgeholt

Glörpark, Elke und Ortwin Schmidt, Volmeufer
+
Die Vorfreude auf den Glörpark wächst bei Elke und Ortwin Schmidt von der Bürgerinitiative Dahlerbrück.

Der Zeitverzug, den das anhaltend nasse Herbstwetter den Verantwortlichen hinter der Aufwertung des Bereichs an der Volmestraße (Bundesstraße 54) in Dahlerbrück eingebrockt hatte, ist so gut wie aufgeholt.

Dahlerbrück – Mitte Oktober hatte die Maßnahme offiziell begonnen. Insgesamt sechs Wochen waren für die Arbeiten angesetzt. Wegen der Witterung war die Modellierung des Geländes jedoch eingestellt worden, wie Ortwin Schmidt, engagierter Mitstreiter der Bürgerinitiative Dahlerbrück, mitteilte.

Einige Tage später sieht es im Glörpark schon wieder ganz anders aus. „Die Firma GreenTeam hat es geschafft, die kompletten Erdmassen zu verbauen“, sagt Ortwin Schmidt. Insgesamt seien 500 Kubikmeter Erdreich bewegt worden, ergänzt Jens Brinkschulte von der auftragen Landschaftsbau-Firma aus Sundern. Auch an einzelnen Stellen haben die Fachleute deutlich sichtbare Veränderungen herbeiführen können. So ist der Weg in den hinteren Bereich des Areals angelegt und ein tragfähiger Belag auf Schotter aufgebracht worden. Der sogenannte Volmeblick wurde gepflastert, die eingeplanten Sitzgelegenheiten stehen bereit, müssen aber noch installiert werden. Auch der Sandplatz für Kleinkinder ist bereits vorhanden. Zudem ist der Beachvolleyballplatz angelegt worden.

Arbeiten im Glörpark zu 80 Prozent fertig

An strategisch wichtigen Punkten sind bereits Mülleimer, die die Gemeinde in Zukunft leeren wird, aufgestellt. Am Volmeufer ist bereits eine Hecke gepflanzt worden. Diese soll, wenn sie dicht gewachsen ist, eine Abgrenzung zum Fluss und damit eine Sicherheit für Kinder darstellen, erklärt Elke Schmidt, die stellvertretende Vorsitzende Bürgerinitiative. Des Weiteren sind im Park verteilt Eichen gepflanzt worden. „Die Arbeiten sind zu 80 Prozent abgeschlossen. Man sieht schon jetzt, wie es später aussehen soll“, erklärt Ortwin Schmidt, der davon ausgeht, dass noch im Dezember das große Spielgerät geliefert wird.

Die Mitarbeiter des GreenTeams aus Sundern leisten bei Wind und Wetter ganze Arbeit. Sie haben den Zeitverzug aufgeholt.

Auch das Auslegen des Rollrasens, der strapazierfähiger als frisch ausgesäter junger Rasen sei, soll noch in diesem Jahr geschehen. Ob die Einsaat auch noch in 2020 stattfinden wird, weiß Ortwin Schmidt nicht. „Der Rest wird dann im Frühjahr erledigt.“

Der Vorsitzende der Bürgerinitiative möchte die Arbeit der Landschaftsbauer loben. Sie hätten den Zeitverzug durch ihren Einsatz bei Wind und Wetter ausgeglichen. „Das sind Fachleute, sie leisten saubere Arbeit. Das ist eine tolle Zusammenarbeit aller Beteiligten. Alle ziehen an einem Strang.“ So etwas habe sie noch nicht gesehen, ergänzt Elke Schmidt.

Pause bis Spielgerät geliefert wird

Für das GreenTeam stehen in den kommenden Tagen noch das Pflastern des vorderer Bereichs bis zu der Stelle an, die Straßen.NRW zunächst einmal während des Neubaus der Volmebrücke beanspruchen wird. Zudem müssen die Arbeiter noch den Gummifallschutz für das große Spielgerät aufbringen. Noch bis Dienstag sind die Fachleute vor Ort. Danach machen sie an einer anderen Baustelle weiter, bis das Spielgerät geliefert wird.

Der Platz am sogenannten Volmeblick ist bereits gepflastert.

Mit Blick auf die Fortschritte im Glörpark freuen sich Elke und Ortwin Schmidt auf die fertige Parkanlage, die ein Anlaufpunkt für Dahlerbrücker jedes Alters sein soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare