Vollsperrung der Glörstraße ist nötig

+
Die Glörstraße wird demnächst saniert, der genaue Baubeginn steht noch nicht fest.

Schalksmühle - Die Fahrbahndecke der Glörstraße wird in der zweiten Jahreshälfte über eine Länge von 1,7 Kilometern saniert. Die Arbeiten führt Straßen.NRW im Auftrag des Märkischen Kreises durch. Während der Maßnahme wird die Glörstraße teilweise auf einer Strecke von rund 500 Metern vollgesperrt.

Die Fahrbahndecke wird von Höhe der Volme bis kurz nach der Zufahrt zur Glörtalsperre saniert. Laut Michael Overmeyer, Pressesprecher von Straßen.NRW, befindet sich die Maßnahme derzeit in der Ausschreibung – einen genauen Baubeginn und wie lange die Vollsperrung dauern wird, kann er daher noch nicht sagen. Fest steht, dass die beiden oberen Schichten der Fahrbahn erneuert werden, die Tragschicht bleibt bestehen. Die Kosten der Baumaßnahme trägt der Märkische Kreis.

Darüber hinaus lässt Straßen.NRW Sanierungen der Straßen L 699 und L 701 durchführen. Die Maßnahme an der L 699 beginnt in den kommenden Tagen.

Die L 701 wird ab ungefähr 20. Juli auf einer Länge von 2,7 Kilometern saniert, die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Anfang August. Die Straße wird in diesem Teilbereich vollgesperrt und der Verkehr unter anderem über die Glörstraße umgeleitet.

Die Felssicherungsarbeiten entlang der B 54, aufgrund derer der Verkehr in den Baustellenbereichen mit einer Ampelanlage reguliert wird, sollen in diesem Straßenbereich laut Overmeyer bis dahin abgeschlossen sein, damit es nicht zu weiteren Behinderungen des Verkehrs kommt. Die Maßnahme zahlt das Land NRW.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare