Gedenken der Opfer von Krieg und Gewalt

+

An die Opfer von Krieg, Vertreibung, Gewaltherrschaft, Hass und Terror in vergangenen Jahrzehnten und in heutiger Zeit wurde am Volkstrauertag auch in Schalksmühle erinnert.

Bürgermeister Jörg Schönenberg, Pfarrer Dirk Pollmann von der evangelischen Kirchengemeinde Schalksmühle-Dahlerbrück, Ratsmitglieder sowie Abordnungen des Hülscheider Schützenvereins und der freiwilligen Feuerwehr Schalksmühle wohnten der Kranzniederlegung am Ehrenmal am Wippekühl bei. 

Vorangegangen war traditionell ein Gottesdienst in der Friedhofskapelle. In seiner Predigt machte Pollmann deutlich, dass nicht Rache sondern vielmehr Vergebung den Weg zu einem friedvollen Miteinander in der Welt ebne. Dabei berief er sich auf den Brief des Apostels Paulus, in dem es heißt: „Lasse dich nicht von dem Bösen überwinden, sonder überwinde das Böse.“ 

Presbyter Martin Eilbrecht hatte zuvor eine bewegende Geschichte vorgetragen, in der ein ehemaliger Kriegsgefangener des Zweiten Weltkrieges dem Lagerkommandeur, der ihn schikaniert hatte, später mit genau solcher Vergebung begegnete und beschämte. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare