Vier lesen vor und viele hören zu

Beate Thebrath moderiert den Vorlesetag im Rathaus.

SCHALKSMÜHLE ▪ „Ein literarisches Hörvergnügen mit Geschichten und Gedichten“, wollen die katholische öffentliche Bücherei, das Kulturbüro und die Musikschule am Sonntag den Besuchern des zweiten Vorlesetages bieten.

Die Veranstaltung findet um 15 Uhr im Foyer des Schalksmühler Rathauses statt. Nach dem Erfolg im Vorjahr sei der Wunsch von Besuchern geäußert worden, die Veranstaltung zu wiederholen. In diesem Jahr lesen vier, in der Volmegemeinde bekannte Personen, selbst ausgewählte Texte vor. Musikschüler sorgen für die musikalische Unterhaltung zwischen den einzelnen Texten. Jeder Vorlesebeitrag wird etwa zehn Minuten dauern und von Beate Thebrath vom Team der KöB anmoderiert.

Bettina vom Brocke hat sich vorgenommen aus „Das entschwundene Land“ von Astrid Lindgren vorzulesen.

Saskia Blumenau liest aus Bernhard Schlinks Buch Sommerlügen „Die Reise nach Süden“ vor. Schlink wurde 1944 in Großdornberg bei Bielefeld geboren. Er ist deutscher Professor für Rechtswissenschaften und Autor. Sein erster Roman „Selbs Justiz“ entstand 1987 nach einem Freisemester in Aix-en-Provence.

Torsten Beckmann hat eine Gedichtauswahl von Novalis angekündigt. Novalis, eigentlich Georg Friedrich Philipp Freiherr von Hardenberg, wurde 1772 auf Schloss Oberwiederstedt geboren und starb 1801 in Weißenfels. Er war Schriftsteller, Philosoph und Bergbauingenieur.

Wolfgang Teipel hat sich entschlossen, einige Kolumnen aus dem „Walker-Hasser-Manifest“ von Achim Achilles zu lesen, der über Walking und die verschiedenen Walker-Typen herzieht.

Für einen gemütlichen Rahmen will das Büchereiteam mit kalten und warmen Getränken sowie Gebäck sorgen. Einlass ist um 14.30 Uhr. Der Eintritt ist frei. Um eine Spende für die Bücherei wird gebeten.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare