Vielfalt des musikalischen Angebots erhalten

So soll es sein: Gesunder Ehrgeiz ist beim Wettbewerb um den Förderpreis der Musikschule natürlich erwünscht, vor allem aber soll das Musizieren in der Gemeinschaft Spaß machen.

SCHALKSMÜHLE – Das Zusammenspiel fördern – das war auch bei der sechsten Auflage das Ziel des „Förderpreises gemeinsam musizieren“. Und der Enthusiasmus der jungen Schalksmühler Musiker war am Samstag im Pädagogischen Zentrum Löh ungebrochen. 70 Teilnehmer kämpften in verschiedenen Altersgruppen um den Preis des Fördervereins der Musikschule Schalksmühle.

Den ganzen Tag über präsentierten verschiedene Ensembles ihre Beiträge der fachkundigen Jury um Henner Diederich, Landesbeauftragter für Folkloregruppen. Bevor es am Nachmittag zur Ehrung der Preisträger kam dankten sowohl der Vorsitzende des Fördervereins, Uwe Lal, die Bezirksleiterin Dr. Monika Burzik sowie Bürgermeister Jörg Schönenberg den Schülern, Eltern, Lehrern und Organisatoren für ihren Einsatz. Ein besonderer Dank ging auch an den Sponsor, die Volksbank Schalksmühle, die den Wettbewerb mit einer Spende von 1300 Euro finanzierte. „Ich wünsche mir, dass die Ensembles weiter bestehen“, sagte Burzik in ihrer Rede. Zudem wolle man mit den Gruppen der Musikschule auch weiterhin das musikalische Leben in Schalksmühle mit gestalten.

Dann hatte das Warten ein Ende und die Gewinner konnten sich auf der Bühne ihre Preise abholen. In der Gruppe Duo/Trio/Quartett (unter elf Jahren) kamen zwei Gruppen auf den ersten Rang: Dewitt Rutkowski (Klavier) mit Henrik Fabisch und Lea Ruthmann (Gitarre) und Leonie Klusmann (Violine), Laura Bleul (Querflöte) sowie Charlotte Spelsberg (Klavier).

Die zweiten Preise in der Gruppe gingen an das Duo Katharina Wohlrath (Klavier) und Hannah Baumann (Querflöte) sowie das Quartett mit Marius Minnerop und Simon Eilers am Klavier, David Künstler (Akkordeon) und Vanessa Kümmerling (Keyboard).

In der Kategorie Duo Klassik (elf bis 14 Jahre) gab es einen zweiten Platz für Luisa Röther (Violine) und Katharina Thater (Klavier). Den Sieg in Trio/Quartett Klassik in dieser Altersgruppe errang das Ensemble mit Ilka Boodes, Hannah Zischank und Katja Rutkowski (Querflöte) begleitet von Johanna Pollmann am Klavier. Der zweite Rang ging an Adrian Nowak (Klavier), Janina Wesnigk und Alina Hunelse (Querflöte). In der Kategorie Duo Folk gewannen Jolina Berndt (Querflöte) und Jessica Enes (Gitarre) vor Victoria Busch (Keyboard) und Helena Tillmann (Querflöte). Die ersten Preise für Trio/Quartett/Quintett Folk konnten die Gruppen mit Julian Koch (Percussion), Nico Niegsch, Marcel Kebekus (E-Gitarre) und Marius Markenstein (Keyboard) sowie Rebekka Rüth, Robin Thieltges (Gitarre) mit Julian Koch (Percussion) erringen. Der zweite Rang ging an Dustin Greve (Klavier), Saskia Mechnich (Akkordeon), Carlos Cesarano (Klarinette), Jan-Lukas Müller (Keyboard) und David Künstler (Percussion).

In der Altersgruppe ab 15 Jahren ging der Preis für das beste Duo Klassik an Rita Matera (Querflöte) und Daniel Tancev (Klavier). In der Wertung Trio/Quartett Klassik gewannen zwei Ensembles: Malin Rodemann (Klavier), Carina Falkenroth und Amelie Blasius (Querflöte) sowie Alina Kortwittenborg, Hanne Pauli und Kathrin Abel (Querflöte) mit Daniel Tancev am Klavier. Alle anderen Teilnehmer wurden mit dritten Plätzen und Eisgutscheinen für ihren Einsatz belohnt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare