Viel los auf dem Martinimarkt

+
Rabea Hegemann führte als Sankt Martin verkleidet auf dem Pferd ihrer Eltern den kleinen Laternenumzug an. Zuvor hatte sie auf dem Martinimarkt ihren Mantel geteilt.

DAHLERBRÜCK - Am Wochenende fand der inzwischen dritte Martinimarkt auf dem Festplatz In der Lieth in Dahlerbrück statt. Neben Vorstellungen verschiedener Chöre wurde auch die Geschichte von Sankt Martin erzählt. Und mit etwas Glück konnte zum kleinen Preis eine Gans ersteigert werden.

Der Markt wurde unter der Leitung von Ortwin Schmidt wieder von der Bürgerinitiative Dahlerbrück organisiert.

Die zahlreich erschienenen Gäste aus Schalksmühle und Umgebung konnten an zwölf Ständen nützliche dekorative Produkte kaufen. Für ihr leibliches Wohl war auch gesorgt.

An dem Stand der Freiwilligen Feuerwehr Dahlerbrück wurden Steaks und Würstchen gegrillt, außerdem gab es Glühwein und diverse Kaltgetränke. Gleich zwei Stände besetzte der Verein MS-Kontaktkreis Schalksmühle. Hier verkauften Cornelia Wernscheid und Jörg Holzhauk Gulasch- und Kürbiskernsuppe sowie heißen Slibowitz und Lumumba.

Die Geschäftsführerin des Vereins Claudia Hübner-De Wetter und der erste Vorsitzende Jörg Gersmeyer verkauften mit ihrem zehnköpfigen Team außerdem Lose unter dem Motto „Jedes Los gewinnt“. Hier konnten mehr als 2000 Sachpreise wie eine Gans, ein Weihnachtsbaum, Elektrogeräte, Spielzeug oder Gutscheine für ein Essen, eine Massage oder einen Ölwechsel gewonnen werden.

Am Stand des Deutschen Rotes Kreuzes Schalksmühle (DRK) gab es Kuchen, Torten, Kaffee und Kirschpunsch. „Wie jedes Jahr haben wir die beiden Altenheime Muhle und Reeswinkel eingeladen, umsonst bei uns Kaffee trinken und Kuchen zu essen“, erklärte Alexander Schmidt, der für den DRK-Stand verantwortlich war.

Die Fotostrecke zum Martinimarkt in Dahlerbrück

Martinimarkt in Dahlerbrück

Anke und Dirk Schäfer vom Lüdenscheider Ortsverein Nephrokids, eine Selbsthilfegruppe für nierenkranke Kinder und deren Angehörige, boten an ihrem Stand Popcorn und Luftballons an.

„Wir freuen uns jedes Jahr besonders auf den Martini-markt, der aufgrund der Witterungsbedingungen des Weihnachtsmarktes entstand. Ich bin sehr dankbar, dass der Werkhof uns so tatkräftig den Hof säuberte und die Sparkasse uns ein paar Banner sponserte“, sagte Ortwin Schmidt, der den Martinimarkt mit seiner Frau Elke organisierte.

Das Programm des Marktes befasste sich mit der Geschichte des Bischofs Sankt Martin. So wurden neben Gruppenvorträgen des Chores „Die Wunderkinder“, des Kindergartens Dahlerbrück und des Posaunenchors Dahlerbrück auch die Gänse und das Teilen des Umhangs thematisiert.

Hier versteigerten Bernd Müller und Elke Schmidt eine Gans auf amerikanische Art: Jeder, der mitbieten wollte, warf zwei Euro in einen Hut (fünf Euro Startpreis), bis der Letzte, der Geld einwarf, gewann. Nach 95 Euro, die an die Jugendfeuerwehr Dahlerbrück und das DRK Schalksmühle gespendet wurden, bekam Philipp Machelett die Gans: „Ich habe gerade zwei Euro eingeworfen und dafür bekommen wir schon mal ein leckeres Weihnachtsessen, das ist doch klasse!“, freute sich der Schalksmühler, der mit seiner Frau Nadine und dem dreijährigen Sohn Mick den Markt besuchte.

Um die Sankt Martin-Geschichte abzuschließen, ritt Rabea Hegemann auf dem Pferd ihrer Eltern als Bischof verkleidet auf den Hof, teilte den Mantel und gab eine Hälfte einem gespielten Bettler. Anschließend zogen einige Besucher mit dem Sankt Martin alias Rabea Hegemann zum Laternenumzug einmal rund um den Spielplatz. „Das Wetter hat super mitgespielt und so einen Andrang hatten wir schon lange nicht mehr. Also hat alles perfekt geklappt“, zog Ortwin Schmidt als Fazit.

Von Jan Lehmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare