Aufräumen nach Hochwasser

Verzögerungen bei der Wiedereröffnung: Bäckerei kämpft weiter mit Flutschäden

Bäckerei Cramer, Schalksmühle, Hochwasser
+
Eigentlich wollten Karl-Ernst Cramer (rechts) und Martin Langescheid Ende des Monats wieder öffnen.

Eigentlich wollte er Ende August wieder öffnen, doch die Arbeiten zur Behebung der Flutschäden machen einem Bäcker im MK einen Strich durch die Rechnung. Dennoch ist Licht am Ende des Tunnel.

Schalksmühle - Viel länger als gedacht ziehen sich die Trocknung sowie die Reparaturen an Gebäude und Geräten in der hochwassergeschädigten Bäckerei Cramer hin. Eigentlich hatten Karl-Ernst Cramer (rechts) und sein Mitarbeiter Martin Langescheid darauf gehofft, Ende des Monats wieder in der Backstube stehen zu können.

Jetzt ist die Wiedereröffnung für den 14. September geplant. Im Moment arbeiten immer noch die Trocknungsgeräte in den Räumen im Kellergeschoss des Gebäudes. Außerdem verzögern sich Arbeiten, weil es Lieferschwierigkeiten beim Material gebe, sagt Cramer. Unter anderem fehlen Ersatzteile für die Reparatur des großen Ofens.

Knetmaschine nicht zu retten

Nicht zu retten war indes die Knetmaschine. Dafür haben Cramer und Langescheid aber bereits Ersatz beschaffen können. Das im Internet gebraucht erworbene Gerät steht schon in der Garage und wartet darauf, in die Backstube gebracht zu werden und zum Einsatz zu kommen, ebenso wie ein neuer Arbeitstisch. Cramer und Langescheid hoffen darauf, dass es jetzt zügig weiter geht und freuen sich, schon bald wieder für die Kunden backen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare