Nur Baugenehmigung fehlt noch

+
Die beteiligten hoffen, so schnell wie möglich anfangen zu können. ▪

SCHALKSMÜHLE ▪ „Die Verträge sind alle unter Dach und Fach“, erklärte Bürgermeister Jörg Schönenberg am Donnerstag. Jetzt könnten die Umbaumaßnahmen am ehemaligen Aldi-Komplex an der Volmestraße endlich beginnen. Voraussichtlich im ersten Quartal des kommenden Jahres soll nach Abriss der Immobilie ein großer Edeka-Markt eröffnen.

Seit zwei Jahren stecken Eigentümer Kai Nootny, Generalunternehmer Bernd Locherer, Architekt Dirk Eicker und die Verwaltungsspitze der Gemeinde in der Planungsphase. „Die Interessen waren nicht immer deckungsgleich. Es wurde daher viel diskutiert und gerungen “, gibt der Bürgermeister zu. Es sei gut, wenn die Beteiligten ruhig hinter den Kulissen agieren. Man könne nicht immer alles öffentlich präsentieren. Umso froher sei Schönenberg, jetzt an die Öffentlichkeit treten zu können. Letztlich habe es sich gelohnt, lange zu kommunizieren. „Es ging immer um eine ortsnahe Versorgung mit Produkten des täglichen Bedarfs der Dahlerbrücker. Für die freut es mich besonders, weil sie lange darum gekämpft haben“, sagte Schönenberg.

Nun steht es also fest: Das Gebäude, abgesehen vom Getränkemarkt, der vollständig erhalten bleibt, wird abgerissen und ein neues Gebäude errichtet. Auf einer Fläche von 1300 Quadratmetern soll dann der Verkaufsraum des Edeka-Marktes entstehen. „Es wird viel Geld bewegt“, sagte Schönenberg. Genau gesagt vier Millionen Euro, darauf belaufen sich die Investitionskosten des Eigentümers. Neben der Vollversorgung sieht der Bürgermeister die Schaffung neuer Arbeitsplätze als positiv an. So sollen später etwa 35 Teil- und Vollzeitkräfte im Markt beschäftigt werden. „Es ist wichtig, dass der Standort gesichert ist“, sagte Kai Nootny. Deshalb seien die Verträge auch auf eine Laufzeit von 15 Jahren festgelegt. Der Abriss der Immobilie sei unumgänglich gewesen. So hätten die einzelnen Ladenlokale nicht gut vermietet werden können, da sie zu wenig Fläche bieten. So würden moderne Drogeriemärkte heute nicht mehr unter einer Verkaufsfläche von 600 Quadratmetern eröffnen. Die Fläche des ehemaligen Schleckermarktes betrage aber lediglich 250 Quadratmeter.

Für Valentinas Creativ-Frisör Salon und die Bäckerei Linnepe, die sich derzeit noch im Aldi-Komplex an der Volmestraße befinden, ist im Sommer Schluss. Sie müssen dann das Gebäude verlassen, und nach alternativen Standorten suchen. „Der Abwägungsprozess war nicht einfach, musste aber sein“, erklärte Schönenberg. Aber: „Es gibt einige Leerstände in Schalksmühle.“ Bei Gesprächsbedarf der Betroffenen stehe der Bürgermeister zur Verfügung. Nachdem sämtliche Verträge nun geschlossen sind, hoffen die Beteiligten, nach Erteilung der Baugenehmigung, so schnell wie möglich mit dem Abriss und dem Neubau beginnen zu können. Architekt Dirk Eicker schätzt, dass die Bauzeit zwischen sechs und acht Monaten betragen wird. „In der Zeit wird es auch Einschränkungen geben. Wir versuchen diese aber so gering wie möglich zu halten“, sagte Bernd Locherer. Wenn alles gut klappte, sollte der Markt innerhalb der ersten drei Monat des kommenden Jahres eröffnet werden können. ▪ Jana Peuckert

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare