Eine Ära endet

Verein im MK löst sich nach mehr als 125 Jahren auf

SGV Schalksmühle
+
Der zurückgetretene Vorstand des SGV Schalksmühle: Frank Tietze (Wegewart), Elke Lück (Schriftführerin), Brigitte Termath (1. Vorsitzende), Linda Krampe (Kassenwartin) und Rolf Krampe (stellvertretender Vorsitzender, von links).

Nach mehr als 125 Jahren ist Schluss. Ein Verein im MK löst sich auf - es gibt verschiedene Gründe.

Schalksmühle – Der SGV Schalksmühle – am 28. Juni 1895 aus der Taufe gehoben – ist Geschichte. Schweren Herzens stimmten die Mitglieder am Donnerstag bei ihrer Jahreshauptversammlung im Hotel zur Post der Auflösung des Vereins zu. Nach dem Rücktritt des Vorstands fand sich niemand bereit, Vorstandsaufgaben zu übernehmen, was die Versammlung zur Auflösung der Abteilung zwang.

„Es kann keiner mehr“, begründete Brigitte Termath, bisherige 1. Vorsitzende, den traurigen Schritt. „Wichtige Arbeiten können von uns nicht mehr erledigt werden.“ Dafür gibt es mehrere Gründe: Mit Walter Grabert sei der Wanderwart verstorben. Den Großteil der Wegezeichnung – eine zentrale Aufgabe des SGV – habe bereits der SGV Dahlerbrück übernommen. Auf das hohe Alter der Mitglieder wies die langjährige Vorsitzende hin.

Keine Jubiläumsfeier

Im Beisein von Ortwin Schmidt, 1. Vorsitzender des SGV Dahlerbrück, der als Gast eingeladen worden war, tagte die Abteilung – beim ersten Termin ihrer Jahreshauptversammlung durch das Hochwasser ausgebremst – im zweiten Anlauf in kleinem Kreis. Corona-bedingt gab es nur wenige Veranstaltungen, über die Brigitte Termath beim Rückblick auf das Jahr berichten konnte. Sogar die geplante Ausstellung zum 125-jährigen Jubiläum der Abteilung musste ausfallen. Wegewart Frank Tietze, den sie für 40-jährige Treue zum SGV auszeichnete, habe noch 13 Kilometer Wanderwege markiert.

Den aus der Versammlung geäußerten Wunsch auf Wiederwahl lehnte Brigitte Termath ab. Sie habe bereits mit dem Hauptverein in Arnsberg gesprochen, da der SGV Schalksmühle eine Abteilung von Arnsberg und kein eingetragener Verein wie der SGV Dahlerbrück sei. „Es gelten die Statuten des Hauptvereins“, ergänzte Rolf Krampe, der bei der Zusammenkunft sein Amt als stellvertretender Vorsitzender niederlegte. Auch der Restbetrag der Kasse gehe nach Arnsberg. Die Abwicklung der Abteilung zu organisieren, erklärte sich Brigitte Termath bereit. „Ich habe alles in Bewegung gesetzt und werde dafür sorgen, dass es gut zu Ende geht.“

Ortwin Schmidt vom SGV Dahlerbrück war geladener Gast – im Foto mit Brigitte Termath.

Weiterhin dem Wandern im Verein treu zu bleiben – dann unter dem Dach des SGV Dahlerbrück – konnten sich aus der Versammlung heraus zwei Drittel der Anwesenden vorstellen. „Die Mitgliedsjahre werden übernommen“, stellte Ortwin Schmidt klar. In Arnsberg kündigen und im neuen Verein anmelden sei der richtige Weg.

Den mehrheitlich geäußerten Wunsch, den Namen Schalksmühle mit in den Namen des SGV Dahlerbrück aufzunehmen, versprach er den Dahlerbrückern zu unterbreiten. Darüber müssten die Mitglieder bei ihrer Jahreshauptversammlung im Januar entscheiden. Es tue ihm leid, dass die Versammlung so ausgegangen sei, beteuerte der Vorsitzende des SGV Dahlerbrück. Die gute Zusammenarbeit beider Abteilungen – der SGV Dahlerbrück wurde im gleichen Jahr gegründet – hob er hervor. „Es gab keine Überlagerungen.“

Alternative ist der SGV Dahlerbrück

Der SGV Dahlerbrück mit 140 Mitgliedern habe einen jungen Vorstand, sodass er sich um die Zukunft des Vereins keine Sorgen mache. Überdies habe der Verein „eine gute, schöne Hütte“. Die Wanderhütte am Wippekühl, um die sich noch viele Fragen hinsichtlich Inventar, Pachtverhältnissen, möglichem Rückbau und dergleichen mehr rankten, zu integrieren, könne er sich vorstellen, allerdings könne der SGV Dahlerbrück nicht beide Hütten pflegen.

„Jeder, der Lust hat, kann sich auch ohne Mitgliedschaft in Dahlerbrück blicken lassen“, lud er zum Kennenlernen der Abteilung und zur Mitarbeit ein. Er sei für jeden ansprechbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare