Verbundschüler spenden

+
Sabine Forck erzählte vom Leben in Peru.

Schalksmühle -   Die Mädchen und Jungen der Verbundschule Löh fiebern bereits ihrem Schulfest am 12. Juli entgegen. Der Tag soll aber nicht nur Spaß, sondern auch Geld bringen. Dieses wollen die Schüler dann für die Arbeit zweier deutscher Ärzte, die in Peru tätig sind, spenden.

Jetzt zeigte die Medizinerin Sabine Forck den Schülern, wie die Arbeit ihrer Kollegen in Peru aussieht. So sahen die Mädchen und Jungen Bilder von Menschen, die in peruanischen Bergdörfern, weit weg von Krankenhäusern, ein schweres Leben führen. Meist seien diese Menschen sehr arm, erklärte Forck, die kurz darauf ein Bild zeigte, auf dem eine alte Frau mit einem Rollstuhl, bestehend aus rostigen Wagenrädern und einem kaputten Gartenstuhl, zu sehen war.

Für die Versorgung der Dorfbewohner nehmen die deutschen Ärzte vor Ort oft beschwerliche Wege auf sich. Medizinisches Equipment ist Mangelware. Um die Patienten besser behandeln zu können, sei ein tragbares Ultraschallgerät dringend nötig. Dieses koste insgesamt 7000 Euro. Ein Teil davon soll durch die Spende der Verbundschüler abgedeckt werden. - jape

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare