Schalksmühle soll bunter werden

+
In anderen Kommunen wie zum Beispiel in Lüdenscheid wurde Graffiti positiv aufgenommen.

Schalksmühle - Der Antrag der UWG auf ein „buntes Schalksmühle“ fand am Montagabend in der Ratssitzung breite Zustimmung auch bei allen anderen Fraktionen.

Ziel der Wählergemeinschaft ist es, wie Fraktionsvorsitzender Klaus Nelius im Gemeinderat noch einmal erläuterte, ein Gesamtkonzept zu erarbeiten, nach dem langfristig bisher kahle Wände, Fassaden, Versorgungs- oder Buswartehäuschen künstlerisch gestaltet werden und damit für ein bunteres Gemeindebild sorgen. 

Ulrich Pfaffenbach (CDU) sprach von vielen positiven Beispielen aus anderen Kommunen, forderte aber auch „nicht plötzlich jede Wand bunt werden zu lassen“. 

Dietmar Dassler (FDP) begrüßte den Versuch, mit diesem Vorstoß „ein anderes Flair in den Ort bringen zu wollen“, sprach sich aber dafür aus, das Projekt um ein Jahr zu verschieben, um der Verwaltung ein wenig Luft zu verschaffen, damit zunächst alle Regionale-Maßnahmen abgeschlossen werden könnten. 

UWG: "Wir müssen aktiv werden"

Bernd Müller, Vorsitzender der UWG, sieht die Arbeit zunächst gar nicht in der Verwaltung, sondern jedes Ratsmitglied gefordert. „Wir müssen aktiv werden, schauen welche Flächen überhaupt in Frage kommen könnten, Gestaltungsideen entwickeln und auch erste Kontakte zu Künstlern knüpfen. Bis wir dieses Paket der Verwaltung präsentieren können, ist mindestens ein Jahr Vorlaufzeit erforderlich“, sagte Müller. 

Das Gremium einigte sich darauf, die weitere Diskussion zunächst in allen zuständigen Fachausschüssen unter Einbeziehung des Vereins Stadtmarketing sowie des Arbeitskreises Demografie zu führen, um anschließend eine Entscheidung über den Antrag im Hauptausschuss und Rat zu treffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare