Fahrer leicht verletzt

19-Jähriger überschlägt sich mit seinem Pkw mehrfach

+
Ein 19-jähriger Schalksmühler kam am Donnerstagabend vermutlich aufgrund erhöhter Geschwindigkeit von der Glörstraße ab und überschlug sich mit seinem Renault Clio mehrfach. Der Fahrer wurde nur leicht verletzt und konnte sich selbst befreien.

Schalksmühle - Glück im Unglück hatte ein 19-jähriger Schalksmühler am Donnerstagabend. Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Glörstraße kam er mit leichten Verletzungen davon.

Aus Richtung Breckerfeld fuhr der Schalksmühler mit seinem Renault Clio gegen 18.30 Uhr die Glörstraße in Richtung Dahlerbrück herunter. Kurz vor dem Parkplatz kam der Schalksmühler vermutlich in Folge erhöhter Geschwindigkeit von der feuchten Fahrbahn ab. Das Auto schleuderte die Böschung herunter, überschlug sich mehrfach und blieb auf dem Dach liegen.

Anders als alarmiert, konnte sich der Fahrer aber selbst aus dem Fahrzeug befreien. Dazu schnallte er sich mit dem Kopf nach unten hängend selbst ab und kletterte aus der hinteren Tür auf der Fahrerseite hinaus. Eine zufällig vorbeikommende Ärztin sowie eine Krankenschwester versorgten den Fahrer bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte.

Der Löschzug I der Feuerwehr Schalksmühle rückte aus. „Als wir die Situation vor Ort gesehen haben und der Fahrer nicht, wie ursprünglich gemeldet war, eingeklemmt war, konnte die Löschgruppe Schalksmühle abrücken“, sagte Einsatzleiter Rainer Lückmann. Die Löschgruppen Schalksmühle und Dahlerbrück waren mit zwanzig ehrenamtlichen Einsatzkräften vor Ort.

Die Wehr sperrte die Straße, beleuchtete die Einsatzstelle und reinigte die Fahrbahn. Nachdem der Abschleppdienst gegen 20 Uhr das Fahrzeug aus dem Graben gezogen hatte, hoben die Einsatzkräfte die Sperrung der Glörstraße wieder auf.

Die Strecke ist den Einsatzkräften nicht unbekannt. „Hier kommt es häufiger zu Unfällen“, erklärte Lückmann. Daher hatte die Wehr genau eine Woche zuvor einen Unfall auf dem Parkplatz an der Glörstraße simuliert. Die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf rund 13.000 Euro. - von Matthias Clever

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare