Geklaute Handyhülle kommt teuer zu stehen

+

Schalksmühle - Ende 2015 kam ein Mann aus Afghanistan mit fünf Geschwistern und seinen Eltern nach Schalksmühle. Er stellte einen Antrag auf Asyl. Der wurde jedoch abgelehnt. Darüber unglücklich, versuchte der damals 18-Jährige seinen Kummer in Bier zu ertränken. Und das hatte Folgen.

In alkoholisiertem Zustand begab er sich am 11. März vergangenen Jahres nach Hagen, wo er einen großen Elektrofachmarkt aufsuchte. In den Auslagen fiel sein Augenmerk auf eine Hülle für sein Handy. Das Objekt der Begierde war schnell gefunden und auch direkt ausgepackt und in Gebrauch genommen. Zahlen wollte der Schalksmühler die Ware allerdings nicht. 

Der damit begangenen Diebstahl blieb nicht unbemerkt, und es kam erst zur Anzeige und dann zum Prozess im Amtsgericht Lüdenscheid. Dort musste der Richter aber an einem ersten Verhandlungstag feststellen, dass der falsche Dolmetscher erschienen war. Also: Aussetzung des Verfahren und neuer Termin von Amts wegen. Und so fand sich der inzwischen 19-Jährige gestern erneut im Sitzungssaal ein. Dieses Mal mit einem Übersetzter, der auch der Sprache des Angeklagten mächtig war. 

Zum Vorwurf sagte der Afghane nicht viel. Aber er gestand die Tat. Vorstrafen brachte der Angeklagte nicht mit. Er berichtete jedoch von einem Verfahren wegen Körperverletzung, das aktuell gegen ihn laufe. Dabei gehe es um die Auseinandersetzung mit einer Frau im Zug zwischen Hagen und Schalksmühle. 

Da der Angeklagte zur Tatzeit 18 Jahre und zwei Monate alt war, stellte sich gestern die Frage, ob noch das Jugend- oder schon das Erwachsenenstrafrecht zur Anwendung kommen sollte. Der Richter entschied sich nach Anhörung der Jugendgerichtshilfe für das Jugendstrafrecht. 

Geld habe der noch bei seinen Eltern lebende Mann nicht, aber Zeit, so der Vorsitzende. Jetzt muss der Schalksmühler bis Ende Juni 30 Stunden gemeinnütziger Arbeit ableisten. Kommt er dem nicht nach, drohen dem 19-Jährigen bis zu vier Wochen sogenannter Ungehorsamsarrest. Das Urteil ist bereits rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare