Unbekannte lassen Kaninchen am Tierheim zurück

Unbekannte gaben in der Nacht zu Freitag diese zwei Löwenkopf-Kaninchen am Tierheim ab. Sie wurden einfach in ihrer Transportbox neben dem Zaun abgestellt. - Fotos: Kannapin

Schalksmühle - Ferienzeit ist oft auch Tierabgabezeit – das bekam das Tierheim Dornbusch jetzt wieder zu spüren. In der Nacht zu Freitag hoben Unbekannte eine Transportbox mit zwei Zwergkaninchen über den Zaun des Tierheimgeländes und ließen die Tiere dort zurück. Die Kaninchen sollen nun vermittelt werden.

„Als ich morgens am Tierheim ankam, stand die Transportbox einfach im Gras. Die Tiere stammen aber auch einem Zuhause, in dem sie gepflegt wurden, denn der Bock ist kastriert und beide sind gesund“, erklärt Anna-Lena Pieper, Leiterin des Tierheims Dornbusch.

Pieper ärgert sich über das rücksichtslose Vorgehen der Unbekannten. „Wenn man sich nicht mehr um ein Tier kümmern kann, nehmen wir es natürlich bei uns auf, wenn wir Kapazitäten frei haben. Für die beiden Kaninchen hätte man aber eine Abgabegebühr in Höhe von 20 Euro entrichten müssen.“ Wenn das Tierheim keinen Platz für die Tiere hat, macht die Einrichtung auf ihrer Homepage auf sie aufmerksam, sodass sie privat vermittelt werden können. Die Löwenkopf-Mixe (ein Männchen und ein Weibchen) sollen nun so schnell wie möglich gemeinsam vermittelt werden.

Ausgesetzt wurde auch eine Katzenmutter mit drei Kitten, die in der Nähe von Großendrescheid gefunden wurde. Pieper: „Leute hatten morgens schon beobachtet, dass die Kitten dort herumliefen, aber sie dachten erst, dass sie irgendwo in der Nähe leben würden. Als die Katzen nachmittags immer noch dort herumstreunten, fingen sie sie ein und brachten sie uns.“ Sowohl das Muttertier als auch die drei Katzenwelpen waren dehydriert und sehr dünn. „Total verzeckt und verwurmt waren sie auch. Aber sie sind an Menschen gewöhnt und ganz zahm, daher gehen wir davon aus, dass die Tiere vorher bei Menschen gelebt haben. Die Kitten sind nun auch schon vermittelt, für die Mutter suchen wir noch ein Zuhause.“

An Menschen gewöhnen muss sich noch eine Wildkatzen-Familie, die das Tierheim aufnahm. „Die Mutter werden wir kastriert wieder nach draußen setzen, aber die vier Kitten möchten wir vermitteln“, sagt Pieper.

Katzen-Kuschler gesucht

Dazu müssen die Welpen aber erst an Menschen gewöhnt werden, was Zeit in Anspruch nimmt. Das Team des Tierheims würde sich über Interessierte freuen, die gern regelmäßig zum Katzen-Kuscheln in der Einrichtung vorbeikommen. „Dafür braucht man Geduld, muss sich zu den Tieren in den Raum setzen, sie an die Hand gewöhnen und mit Leckerchen locken“, sagt Pieper, die in den nächsten Tagen auch noch eine andere wildlebende Katze mit mehreren Welpen erwartet. „Das sind wieder Beispiele dafür, warum es so wichtig ist, auch Freigängerkatzen kastrieren zu lassen, damit sie sich nicht unkontrolliert vermehren.“

Anna-Lena Pieper ruft auch Menschen, die wildlebende Katzen füttern, dazu auf, die Tiere kastrieren zu lassen. „Die Menschen kümmern sich um die Tiere, sehen sich dabei aber nicht in der Verantwortung. Eine Kastration kostet bei einer Katze etwa 110 und bei einem Kater zwischen 60 und 80 Euro.“ Weitere Informationen gibt es unter Tel. 0 23 55 / 63 16 oder auf www.tierheimdornbusch.de.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare