Schnurrenplatz: Es wird dauern

+
Die Umgestaltung des Schnurrenplatzes muss noch auf sich warten lassen.

Schalksmühle - Gut Ding will Weile haben – dieses Sprichwort müssen die Verantwortlichen des Fachbereichs Planen und Bauen derzeit im Bezug auf die Umgestaltung des Bahnhofumfeldes vor Augen haben.

Eine endgültige Entscheidung über die vor der Durchführung der Maßnahmen vorzunehmende Materialauswahl ist noch nicht erfolgt, aber auch noch nicht notwendig, heißt es aus dem Rathaus. Man gehe nun in die Feinplanung. Erst wenn das sogenannte Leistungsverzeichnis, eine Liste mit allen wichtigen Angaben, vorliegt, werde es konkreter. 

Baubeginn in den Sommerferien 

So muss auch die Umgestaltung des Schnurrenplatzes, die ein Teilprojekt innerhalb der gesamten Maßnahme am Bahnhof ist, noch warten. Denn der Beginn der ersten Bauarbeiten, die Gestaltung der östlichen Ausfahrt, soll in den Sommerferien beginnen. „Wir könnten auch vorher mit dem Schnurrenplatz beginnen. Aber dann würden wir das Ganze aus dem Zusammenhang reißen“, erklärt Oliver Emmerichs, Leiter der Bauverwaltung. Der seinerzeit für 2017 vorgesehene Umbau des Schnurrenplatzes wurde nicht eingehalten. Der Standort fällt damit als Alternative für Feste und Veranstaltungen weg. 

Geplant ist dort unter anderem, eine Park-and-Ride-Anlage entstehen zu lassen sowie durch eine Öffnung des Tunnels unter den Bahngleisen zur Südseite eine direkte und barrierefreie Verbindung zum neuen Platz an der Bahnhofstraße und damit zum Ortskern zu schaffen. Die Wegführung vom Schnurrenplatz über den neuen Platz an der Bahnhofstraße bis in den Volmepark könnte für eine Belebung des Ortskerns sorgen. Erst recht in Verbindung mit dem Volmetalradweg, der in einigen Jahren direkt am Schnurrenplatz beginnen wird. 

Des Weiteren sollen zunächst zwei Wohnmobilstellplätze entstehen. Dafür ist die Installation einer Frischwasserstation vorgesehen. „Für den Fall, dass die Plätze gut angenommen werden, haben wir uns die Option offen gehalten, zwei weitere dort errichten zu können“, erklärt Oliver Emmerichs.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare