Trommler treffen den Ton

+
Gruppenfoto vom Trommel- und Kulturworkshop in Heedfeld. ▪

SCHALKSMÜHLE ▪ 13 Interessenten haben am Trommel- und Kulturworkshop teilgenommen. Das Trommlertreffen wurde am Wochenende vom CVJM Hülscheid-Heedfeld in Zusammenarbeit mit dem CVJM-Kreisverband Lüdenscheid im Gemeindehaus an der Sterbecker Straße in Heedfeld ausgerichtet.

Die CVJM-Kreisverbandssekretärin Sabine Drescher begrüßte die Teilnehmer und eröffnete das Seminar mit einem Gebet aus Afrika. Unter Dreschers Leitung erlernten alle Teilnehmer das ghanaische Begrüßungsritual. Es besteht darin, dass der eine „Akwaaba“ sagt und der andere mit „Yoo“ antwortet. Indem die Teilnehmer sich auf diese Weise und mit ihren Namen begrüßten, lernten sie gleich einander kennen.

Drescher, die selbst beim Workshop mitmachte, zeigte mit Beispielen aus der Bibel, dass in der Begrüßung die Chance echter Begegnung liegt. Sie hieß die beiden Workshopleiter, Joel Kofiwi aus Togo und Harold Obeng Yeboah aus Ghana, willkommen und dankte den Mitarbeitern des CVJM Hülscheid-Heedfeld, die die Bewirtung aller Gäste übernahmen.

Mit Harold Obeng Yeboah traten alle eine Kulturreise durch Ghana an. Dabei erfuhren sie unter anderem etwas über die Herstellung der für das Land typischen Kente-Bänder. Auch einige geistliche Lieder aus seiner Heimat lernten sie kennen – teilweise in den Stammessprachen. Lieder wie „Danase, danase“, „Akpe-madana Mawu“ und „Asante sana Yesu“ wurden nicht nur gesungen, sondern gingen auch in die Beine: Alle bewegten sich zu den afrikanischen Rhythmen im Tanz.

Joel Kofiwi brachte den Workshopteilnehmern das Trommeln bei. Dabei ging es zunächst darum, dass sie Grundsätzliches über Basstrommeln, Djembes und andere Instrumente und deren Gebrauch erfuhren. Bekanntlich wird die Trommel in Afrika nicht nur für musikalische Zwecke, sondern auch für die Weitergabe von Nachrichten eingesetzt.

Nach ersten Übungen gelang es den Teilnehmern, ihren eigenen Rhythmus zu finden, Groove zu entwickeln und gemeinsam zu trommeln. Schließlich schafften sie es sogar, Miteinander ein Trommelstück zu entwickeln. Zwischendurch zeigten die beiden Afrikaner den Teilnehmern mehrfach durch ihr Trommeln und Singen, wie es ist, wenn einem der Rhythmus schon im Blut steckt. Am Sonntag gestalteten alle Trommler mit Kofiwi und Yeboah den Gottesdienst in der Heedfelder Kirche, bevor sie wieder auseinandergingen. ▪ ih

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare