Ende 2020 ist Schluss bei Berker in Schalksmühle

Traditionsfirma im MK schließt - 130 Mitarbeiter betroffen

+
Etwa 130 Mitarbeiter arbeiten bei der Firma Berker in Schalksmühle. Das ist bald nicht mehr so.

Seit 100 Jahren gibt es Berker in Schalksmühle. Nach 101 Jahren ist nun Schluss. Der Standort an der Klagebach steht vor dem Aus, mehr als 100 Mitarbeiter sind betroffen.

  • Ende 2020 ist Schluss bei der Firma Berker in Schalksmühle.
  • Betroffen sind 130 Mitarbeiter.
  • Berker in Schalksmühle bekannt durch Schalter und Steckdosen. 

Schalksmühle - Ende 2020 ist Schluss bei der Firma Berker in Schalksmühle. Dann wird der Standort geschlossen. Das teilt der Geschäftsführer Ralph Bertelt am Donnerstag auf unsere Nachfrage mit. Betroffen sind davon etwa 130 Mitarbeiter. 

Die Schließung des Standorts an der Klagebach kommt nicht überraschend: Bereits im Juli dieses Jahres gab es Gespräche mit dem Betriebsrat, in dem ein Projekt vorgestellt wurde, das in verschiedenen Bereichen des Unternehmens Veränderungen vorsieht. Darauf folgten weitere Gespräche und Verhandlungen. 

Berker-Aus: 100 Mitarbeiter wechseln Standort

Die Unternehmensführung und der Betriebsrat haben die Verhandlungen zur Schließung des Schalksmühler Standorts Anfang Dezember abgeschlossen. Außerdem wurde ein Sozialplan sowie ein Interessenausgleich von beiden Seiten unterzeichnet. 

Der Sozialplan werde mit Jahresbeginn 2020 umgesetzt, heißt es vonseiten des Unternehmens. Von den etwa 130 Mitarbeitern am Standort Schalksmühle werden circa 100 Mitarbeiter auf die anderen Standorte verteilt – „vor allem Dortmund und Ottfingen“, wie Bertelt mitteilt. Laut ihm hätten diese 100 Mitarbeiter neue Jobangebote an den anderen Standorten bekommen. 

Berker: 30 ohne neues Jobangebot

Die restlichen, etwa 30 Mitarbeiter bekommen „kein Jobangebot“, sagt Bertelt. „EnTsprechende Lösungen werden gefunden.“ Einige dieser Mitarbeiter würden in den Ruhestand gehen. Andere wechseln in eine Transfergesellschaft. Diese biete Schulungen an und helfe bei der Suche nach einem neuen Job. Am Ende dieses Sozialplans steht dann die Schließung des Berker-Standorts. 

Als Grund nennt das Unternehmen, das seit 2010 zur Hager Group gehört, „schnellere Entwicklungen der Märkte sowie steigende Anforderungen vonseiten der Kunden“, heißt es in der entsprechenden Pressemitteilung. „Um deren BedürFnisse besser zu verstehen und gemeinsam mit ihnen proaktiv die richtigen Lösungen entwickeln zu können, setzt die Hager Group auf neue Technologien, neue Arbeitsweisen und zukunftsweisende Geschäftsfelder.“

Berker: Bekannt durch Schalter und Steckdosen

Die Firma an der Klagebach ist vor allem für die Herstellung von Schaltern und Steckdosen bekannt. Darüber hinaus befasst sich das Unternehmen mit Gebäudesystemtechnik.

Seit 100 Jahren gibt es Berker in Schalksmühle. Nach 101 Jahren ist nun Schluss. Berker gehört neben Jung, Spelsberg, Kaiser und Lumberg zu den Traditionsunternehmen in der Gemeinde Schalksmühle.

Schlechte Nachrichten gibt es auch aus Lüdenscheid. Dort schließt ein Werk mit 200 Arbeitsplätzen. Die Firma Kostal steht offenbar vor weit reichenden Umstrukturierungen. Für ein Unternehmen aus dem Oestertal gibt es es kurz vor Weihnachten dagegen gute Nachrichten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare