„The Leather Brothers“ begeistern nach zweijähriger Pause ihre Fans

+
„The Leather Brothers“ nahmen die Konzertbesucher mit auf eine musikalische Reise in die 1960er/70er-Jahre.

Schalksmühle - Mit frischem Schwung und Hits am laufenden Band kehrte die Oldie-Band „The Leather Brothers“, 1962 von den Schalksmühlern Reiner und Peter Ruttkamp aus der Taufe gehoben, am Samstag an frühere Wirkungsstätte zurück.

Im „Hotel zur Post“, wo die Band damals ihren ersten Beat-Abend veranstaltete, legte die sechsköpfige Formation einen mitreißenden Auftritt hin.

Vor ausverkauftem Haus ließ die Gruppe die große Zeit der Beat- und Rockmusik auferstehen. Ausgelassen feiernd, folgte das Publikum der Band in die 1960er/70er-Jahre und machte die Nacht zum Tag. Gemeinsam mit dem Duo „Almost Blue“ und Gerd Linnepe an der Blues Harp mischten „The Leather Brothers“ nach zweijähriger Pause und personeller Neuaufstellung das Publikum auf.

Tanzen, Mitsingen und Mitmachen

Jung und Alt ließ sich zum Tanzen, Mitsingen und Mitmachen in zwangloser, gemütlicher Atmosphäre animieren. Insgesamt 150 gut gelaunte Gäste tauchten mit den spielfreudigen, mächtig Gas gebenden Musikern in die große Zeit der Beatles, von CCR, den Rolling Stones, Bob Dylan und den Lords ein. In der Besetzung Reiner Ruttkamp (Rhythmus-Gitarre), Peter Ruttkamp (Gesang), Jürgen Arnold (Solo-Gitarre), Sven Wilke (Bass), Stefan Wasmuth (Schlagzeug) und Uli Kessler (Keyboard) brachten die „Leather Brothers“, die unter dem Bandnamen „The Lightnings“ begannen, die alten Zeiten zurück.

Bis zu 150 Konzertbesucher drängten sich in den Saal des Hotels und sorgten für ein komplett ausverkauftes Konzert.

Alles, was die Charts der damaligen Zeit hergaben, hatten die Schalksmühler und Hagener im Repertoire – angefangen bei „Proud Mary“ (CCR) bis zu „Back in in the USSR“ (Beatles), „Keep on running“ (Spencer Davis Group) oder dem Band-Dauerbrenner „Apache.“ Mit ihrem abwechslungsreichen Repertoire fanden die Musiker für jeden Geschmack das Passende.

"Almost Blue" spielen Blues, Rock und Soul

Die Musiksparten Blues, Rock und Soul vertrat beim Doppelkonzert das Duo „Almost Blue“, hinter dem sich die Remscheider Musiker Holger Brinkmann – Sänger, Gitarrist und Songwriter – und Joachim Heinemann (Kontrabass) verbergen. Zu zweit und zu dritt, im zweiten Set durch den Schalksmühler Gerd Linnepe an der Blues Harp unterstützt, machte „Almost Blue“ mit bekannten, bluesig eingefärbten Songs Stimmung.

Als Opener des Abends begeisterten die Remscheider mit „Acoustic Favorites“ aus 50 Jahren Musikgeschichte. Ob es sich dabei um „Walking in Memphis“, den 1977er-Hit „Don’t let me be misunderstood“ (Santa Esmeralda) oder den Blues-Brothers-Song „Flip Flop & Fly“ handelte: Mit markanter Stimme, virtuoser Gitarrentechnik und gezupftem, geslaptem und gestrichenem Bass gaben Holger Brinkmann und Joachim Heinemann jeder Nummer einen ganz eigenen, individuellen Touch. Laut und leise, gefühlvoll und dynamisch waren sie top in jeder Tonart und Stimmungslage.

Linnepe erweitert das Klangspektrum

Bei den Nummern mit Gerd Linnepe, der das Klangspektrum der Songs ausdrucksstark erweiterte, war „Almost Blue“ vollends im tiefsten Süden der USA angekommen. „Sitting on the dock of the bay“ oder „Summertime“ hieß es da. „Sehr zufrieden“ zeigten sich die „Leather Brothers“ auf Nachfrage mit der Besucherresonanz und der „schönen Stimmung im Saal“. Wie zu hören war, ist eine Wiederholung des Konzerts vorgesehen.

"The Leather Brothers" und "Almost Blue" in Schalksmühle

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare