Stimmungsvoller Jahresauftakt

+
Das Ensemble JazzCats sorgte unter Leitung von Benjamin Degen für ein unterhaltsames und jazziges Rahmenprogramm. Die Bläser Niklas Müller, Dieter Schmitz und Rolf Mansch (von links) zeigten auch solo ihr Können.

Schalksmühle - Heitere Jazz-Musik, Wissenswertes zum Thema Stadt und Kultur sowie ein ernster Appell hinsichtlich der aktuellen Flüchtlingswelle und den kommunalen Finanzen – der 36. Neujahrsempfang der Gemeinde bot am Sonntagvormittag in vielen Punkten Stoff zum Nachdenken und Zuhören.

Von Alisa Kannapin

Primusschule, Regionale-Prozess, Wohn- und Gewerbegebiete sowie die aktuelle Haushaltslage – Bürgermeister Jörg Schönenberg ging in seiner Rede auf eine Vielzahl von Themen ein, die die Gemeinde beschäftigen. Allen voran nannte er den Um- und Neubau der Primusschule sowie die Regionale-Bauprojekte im Ortskern. „Mit dem Leader-Programm sollen unter Beteiligung der Bürger künftig auch die anderen Ortsteile gefördert werden.“

Schönenberg ließ in seiner Rede die Bedenken mancher Bürger nicht außer Acht, die die Investitionen bei der derzeit klammen Haushaltslage hinterfragen. „Jetzt nicht zu investieren und die Infrastruktur der Gemeinde zu vernachlässigen, wäre die falsche Antwort“, betonte Schönenberg und erklärte die schlechte Entwicklung der Finanzen unter anderem mit rückläufigen Einnahmen bei der Gewerbesteuer, höheren Soziallasten und nicht zuletzt mit den Zahlungen im Rahmen des Kommunal-Solis.

Angesichts der steigenden Flüchtlingszahlen appellierte Schönenberg an die Bürger, den Hilfe suchenden Menschen offen und unvoreingenommen gegenüberzutreten. Da demnächst zusätzlicher Wohnbereich für die Flüchtlinge in Schalksmühle gebraucht werden könnte, plane die Verwaltung einen runden Tisch, der spätestens im Februar tagen soll.

Den Herausforderungen, denen sich Städteplaner und -entwickler durch gesellschaftliche Umbrüche und den demografischen Wandel stellen müssen, widmete sich Jutta Gruß-Rinck vom Düsseldorfer Büro ASS in ihrem Vortrag. Trotz der Zunahme von seelenlosen und austauschbaren Innenstadtzentren sei gleichzeitig auch eine neue Lust auf Stadt bei den Bürgern zu spüren.

„Diese Lust fordert qualitätsvolle Angebote im öffentlichen Raum mit Aufenthaltsqualität“, sagte Gruß-Rinck und betonte, dass dazu auch die Baukultur gehöre. Gemeinsam mit den anderen drei „Oben an der Volme“-Kommunen habe Schalksmühle im Zuge der Regionale ein Konzept erarbeitet, um sich den neuen Herausforderungen an die Städte zu stellen.

Dass ein Fassadenprogramm zwar eine Runderneuerung ist, aber nicht zwingend das Herz berührt, schilderte Pfarrer Torsten Beckmann in einem unterhaltsamen Wort zum Sonntag. Eine Erneuerung der „Lebensfassaden der Menschen“ sei nämlich nur dann tiefgründig, wenn man die unvergängliche Liebe Gottes entdeckt habe.

Jazzige Töne schlug das Ensemble JazzCats des Fun-Orchestras der Musikschule Volmetal unter Leitung von Benjamin Degen an. Bei Werken von Jazzgrößen wie Miles Davis, Kenny Wheeler oder Herbie Hancock konnten die Künstler, allen voran die Bläser Niklas Müller, Rolf Mansch und Dieter Schmitz, ihr Können auch solo zeigen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare