Sternsinger ziehen durch die Gemeinde

+
In diesem Jahr entsendete die Katholische Gemeinde St. Thomas Morus nur elf Sternsinger, da sich nicht mehr Kinder anmeldeten. Zur Vorbereitung schauten sie sich am Donnerstag einen Film an, der ihnen die Lebenssituation auf den Philippinen näher brachte.

Schalksmühle - Elf Sternsinger entsendete die Katholische Gemeinde St. Thomas Morus am Freitag, damit sie den Schalksmühler Haushalten den Segen bringen können.

In bunten Gewändern und mit Kronen auf den Köpfen zogen die Kinder zunächst durch die Dorfmitte, den Flaßkamp, Dahlhausen, Stallhaus und Heedfeld. In diesem Jahr kommen die gesammelten Spenden den Philippinen zugute.

Über die geringe Anzahl der Sternsinger – im vergangenen Jahr nahmen noch 21 Kinder teil – zeigte sich Svea Raßmussen, die die Aktion gemeinsam mit anderen ehrenamtlichen Helfern durchführt, etwas enttäuscht. Rund 100 Haushalte aus dem Gemeindegebiet meldeten sich für einen Besuch der Sternsinger an. „Da müssen wir schon schauen, dass wir das mit der Anzahl der Kinder schaffen“, sagte Raßmussen.

Bevor die Sternsinger jedoch loszogen, wurden sie in der Kirche noch von Gemeindereferentin Sandra Schnell gesegnet. In ihrer Predigt erklärte Schnell den Kindern, dass sie für Gott und im Namen der Kirche durch die Gemeinde laufen und den Segen in die Haushalte tragen.

Anhand der Strophe „Unser tägliches Brot gib uns heute“ des Gebets „Vater unser“ schilderte Schnell, woran es den Menschen auf den Philippinen unter anderem mangelt: an einer ausgewogenen Ernährung. „Ihr könnt heute dabei helfen, das Leben dort ein bisschen besser zu machen.“

Am Samstag zogen die Sternsinger durch Dahlerbrück und besuchen Haushalte am Löh. Am Sonntag nehmen die Kinder auch am Neujahrsempfang der Gemeinde teil und besuchen die Schalksmühler Seniorenzentren. - aka

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare