Spießer und Saufedern

+
Der Perückenbock mit seiner krankhaften Veränderung des Gehörns beeindruckte die Kinder aus Lüdenscheid.

SCHALKSMÜHLE ▪ Ein Spießer läuft nicht in Socken und Sandalen durch den Wald, ein Sechser ist nicht nur ein Treffer im Lotto und eine Saufeder ist kein Journalist, der schlüpfrige Texte schreibt. Diese und andere Fachbegriffe aus der blumigen Sprache der Weidmänner und -frauen erlernte gestern eine Besuchergruppe aus Lüdenscheid in der Jagdausstellung des Hegerings.

Die Präsentation in den Räumen der Firma Vedder gibt einen kompletten Überblick über alle Aspekte des Weidwerks und informiert über die komplexen Zusammenhänge von Flora und Fauna in den heimischen Revieren. Ulla Staubach, Obfrau des Hegerings Schalksmühle-Hülscheid für Öffentlichkeitsarbeit, begrüßte die Besucher und erläuterte unter anderem die zahlreichen Exponate.

Zu Gast waren 27 Kinder und die Erzieherinnen Anne Kindel und Ute Hamel-Gawron. Die Kinder waren Teilnehmer der Ferienaktion, die die Offene Ganztagsschule (OGS) in Trägerschaft des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) an den Grundschulen Lösenbach, Westschule und Adolph-Kolping-Schule veranstaltet.

Die Kinder zeigten sich zum Teil gut informiert über die ökologischen Zusammenhänge zwischen Wald und Wild. Ulla Staubachs eindringlicher Hinweis, dass Wildtiere niemals zahm sind, sondern immer flüchten, verfehlte seine Wirkung nicht. Das Szenario eines Fuchses, der sich in freier Wildbahn zutraulich dem Menschen nähert, machte die Kinder sofort misstrauisch: „Der hat bestimmt Tollwut“ lautete die völlig richtige Vermutung. Dass dem Jäger die Pflicht obliegt, solche als krank erkannten Tiere weidmännisch, d.h. fachgerecht und ohne Quälerei, zu töten, um andere Tiere und die menschlichen Besucher des Waldes zu schützen, leuchtete den Kindern ein. ▪ bomi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare