Kennenlern-Tag im Schulzentrum Löh

+
Jede Menge bunte Handabdrücke hinterließen die neuen Schüler der Primus-Schule beim Kennenlern-Tag. Spielerisch stellten sich Schüler und Lehrer vor, während den Eltern weiterführende Informationen zum Schulbetrieb vermittelt wurden.

Schalksmühle -  „Es ist eine große Chance, dass wir alle an dieser Schule mitarbeiten können.“ Schüler, Eltern, Lehrer und Mitarbeiter der künftigen Primus-Schule schwor Bürgermeister Jörg Schönenberg am Mittwoch beim Kennenlern-Tag im Schulzentrum Löh auf eine enge Zusammenarbeit ein.

Es sei normalerweise nicht Aufgabe eines Bürgermeisters, die neuen Schüler einer Schule willkommen zu heißen, sagte er bei der Begrüßung in der Turnhalle. „Aber was ist schon in Schalksmühle normal?“, scherzte er mit Blick auf die Modell-Schule, die mit der Primus-Schule derzeit in der Gemeinde entsteht. Den ersten Primus-Jahrgang – 59 Erstklässler und 60 Fünftklässler – hieß er beim Kennenlerntag willkommen.

Sein Dank galt allen, die im Vorfeld mitgewirkt hatten, die Schule auf den Weg zu bringen. „Als Bürgermeister bin ich sehr stolz darauf, dass es uns mit vereinten Kräften geglückt ist, dieses anspruchsvolle Projekt bis heute so Erfolg versprechend umzusetzen.“ Aufgabe der Gemeinde sei es jetzt, eine Umgebung zu schaffen, „in der das Lernen so richtig Spaß macht.“

Die Umbauarbeiten, die dafür notwendig sind, würden drei Jahre in Anspruch nehmen. „Wir müssen alle ein bisschen zusammenrücken. In drei Jahren ist die Schule dann aus einem Guss.“ Alle Schüler – der Grundschule Löh, der Verbundschule und der Primus-Schule – würden vorerst im Gebäude der bisherigen Verbundschule unterrichtet. In den Ferien „werden sich noch Maler in den Klassen tummeln.“

Großes Lob zollte Schönenberg dem Primus-Arbeitskreis, in dem sich ein Großteil der künftigen Lehrerschaft bereits seit über einem Jahr engagiert. Wenn die Primus-Schule so funktioniere, wie sich alle das vorstellen, sei das vielleicht die beste Investition, die in Schalksmühle im vergangenen Jahr getätigt worden sei.

Als ein Gesicht der Primus-Schule stellte Schönenberg der großen Runde Anja Krause als künftige stellvertretende Schulleiterin vor. Für die Schulleitung, darüber habe ihn die Bezirksregierung am heutigen Tag informiert, gebe es eine viel versprechende Kandidatin.

Symbolisch übergab er den Staffelstab an Anja Krause, die sich „überwältigt vom Vorschuss an Vertrauen“ der Elternschaft und die zahlreichen Anmeldungen zur Modellschule, die auf längeres gemeinsames Lernen von der ersten bis zur zehnten Klasse setzt, zeigte.

Während sich die angehenden Erst- und Fünftklässler im weiteren Verlauf des Kennenlern-Tages spielerisch mit ihren künftigen Mitschülern und Lehrern bekannt machten und einen Primus-Händeabdruck hinterlassen konnten, erhielten die Eltern Informationen zum Schulstart an die Hand. Getrennt nach Jahrgangsstufen machten die Pädagoginnen Christina Djihangiroff und Dorothea Turck-Brudereck (Jahrgangsstufe 1) sowie Anja Krause (Jahrgangsstufe 5) die Eltern mit allen Modalitäten vertraut.

Wichtig für alle: der erste Schultag ist am Donnerstag, 21. August. Eine gemeinsame Einschulungsfeier aller sechs Lerngruppen ist für 9.15 Uhr in der Turnhalle angesetzt. Vorher und nachher feiern die Stufen versetzt ihren Einschulungsgottesdienst in der Kreuzkirche.

Mit Würstchen vom Grill und Getränken sorgte der Förderverein für einen gemütlichen Ausklang des Kennenlern-Tages.

Von Monika Salzmann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare