„Siedler ärgern sich über verzögerte Müllabfuhr“

+
Interessiert verfolgten die Dahlerbrücker Siedler die Informationen von Jörg Kückelhaus (Fachbereich Bauen) über die Dichtheitsprüfung für Kanäle. ▪

SCHALKSMÜHLE ▪ Verärgert zeigte sich am Dienstag der Vorsitzende der Siedlergemeinschaft Dahlerbrück, Guido Pahde, bei der Jahreshauptversammlung in der Gaststätte „Haus im Dahl“.

„Die Abholung des Mülls in Dahlerbrück verzögert sich in den vergangenen Wochen regelmäßig um ein bis zwei Tage“, betonte Pahde. Dieses Vorgehen sei nicht die Ausnahme, sondern habe inzwischen Methode. Gerade in engen Straßen werde die Durchfahrt somit viel länger als notwendig durch nicht gelehrte Mülltonnen behindert. „Diese regelmäßig verspätete Müllentsorgung verärgert die Dahlerbrücker Bürger und ist so nicht hinnehmbar“, erklärte der Vorsitzende unter Zustimmung der zahlreich erschienenen Gäste.

In seinem Jahresrückblick erinnerte Pahde an die zweimalige Teilnahme der Siedergemeinschaft an der Aktion „Saubere Volme“ im vergangenen Jahr. Das zurückliegende Nachbarschaftstreffen das wieder großen Zuspruch fand, soll am 4. September eine Neuauflage erleben. Die Veranstaltung findet im Park an der Linscheider Straße statt. Darüber hinaus gab Pahde nach vielen Jahren erstmals wieder die Teilnahme der Siedlergemeinschaft am Dahlerbrücker Weihnachtsmarkt auf dem Festplatz In der Lieth bekannt. „Wir werden erstmalig die ‚Dahlerbrücker Feuerzapfen’ anbieten, etwas andere Kamin- und Grillanzünder mit Tannenzapfen“, so der Vorsitzende. Die Idee zu dem Produkt hatte Schriftführer Matthias Castelein.

Jörg Kückelhaus von der Gemeindeverwaltung machte in seinem Vortrag zum Thema „Dichtheitsprüfung für Hausanschlüsse“ darauf aufmerksam, dass im Gemeindegebiet bis 2015 jeder Hausbesitzer mit einem bereits bestehenden Hausanschluss eine Dichtheitsprüfung für seine Haus- und Grundstücksleitungen sowie eine eventuell notwendige Sanierung vorgenommen haben muss. Werden keine Defekte festgestellt, erhält der Hausbesitzer eine Bescheinigung und braucht 20 Jahre lang nichts mehr zu unternehmen. Treten bei der Untersuchung jedoch Schäden zutage, können diese – ebenfalls ohne Aufgrabungen – je nach Defekt mit unterschiedlichen Verfahren beseitigt werden. Die Versammlung regte an, dass sich die Anwohner einzelner Straßen bei der Dichtheitsprüfung zusammenschließen und somit durch den Sammelauftrag Geld einsparen können. Weitere Informationen gibt es bei der Gemeinde unter Tel. 0 23 55/8 42 81 oder 0 23 55/8 42 67. ▪ bot

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare