Neubaugebiet Stallhaus

Aufwendige Arbeiten kosten Zeit - so sieht's in Stallhaus aus

+
Die Erschließung des neue Wohngebietes in Stallhaus kommt voran, auch wenn sie teilweise sehr arbeits- und zeitintensiv ist.

Schalksmühle - Die Erschließung eines Baugebietes ist keine leichte Aufgabe. Davon können auch die Bauarbeiter in Stallhaus ein Lied singen. Stück für Stück arbeiten sie unter teilweise großem Zeitaufwand ihre vorgegebene Agenda ab.

Derzeit sei die Baufirma dabei, so erklärt es Gemeindebauhofsleiter Peer Heinzer, die letzten Tiefbordsteine, die Trennung zwischen Verkehrsfläche und den 35 geplanten Privatgrundstücken, zu setzen. Zudem seien die ersten Straßenlaternen errichtet worden. 

Am vergangenen Donnerstag sei außerdem die Trafo-Station des Versorgungsunternehmens Enervie angeliefert worden. An diese sollen nun alle Kabelleitungen aus dem zukünftigen Wohngebiet zusammenlaufen. In einem weiteren Schritt werden sämtliche Versorgungsadern und -kanäle – Strom, Wasser, Telekommunikation – an das vorhandene Netz in der Straße Stallhaus angebunden. 

Wann die Zuwegungen zum Neubaugebiet gegenüber den Straßen Falkenweg und Waldesruh an die Straße Stallhaus angebunden werden, ist noch nicht klar.

„In diesem Zuge kann es zu einer halbseitigen Sperrung der Straße kommen, über die die Gemeindeverwaltung aber noch informieren wird“, sagt Peer Heinzer. Er rechnet in gut vierzehn Tagen damit. 

Doch einen genauen Zeitpunkt auszumachen sei schwierig, da die Verbindungsarbeiten für die Mitarbeiter von Enervie und der Deutschen Telekom sehr arbeits- und zeitintensiv seien. Ebenfalls schwer vorhersagbar sei es, wann die Einmündungsbereiche des Neubaugebietes gegenüber der beiden Straßen Falkenweg und Waldesruh endausgebaut werden. Sie sollen die Verbindung zwischen dem Wohngebiet und der Straße Stallhaus herstellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare