Seniorenpark Reeswinkel und Firma Kaiser bauen

Der geplante Neubau zitiert in den Flügeln den fast quadratischen Grundriss des Altbaus. Der Neubau wird die Sicht auf das historische und ortsbildprägende Gebäude am Reeswinkel nicht verstellen.

SCHALKSMÜHLE ▪ Mit zwei größeren Bauvorhaben befasst sich jetzt der Planungs- und Bauausschuss der Gemeinde: Einem Neubau im Seniorenpark Reeswinkel und einem Anbau im Gewerbegebiet Ramsloh.

Die öffentliche Sitzung am 5. Juni unter der Leitung von Klaus Nelius (UWG) beginnt um 16 Uhr im Rathaus.

Ein Beratungspunkt ist das Neubauvorhaben der Firma Kaiser im Gewerbegebiet Ramsloh. Das Unternehmen will sein Firmengebäude um rund 3350 Quadratmeter erweitern. Der Baukörper muss, so geht es aus der Beratungsvorlage hervor, aus Gründen der Produktionstechnik 4,45 Meter höher sein als die vorhandene Bebauung. Sie ragt damit 1,60 Meter über die zulässige Höhe hinaus. Das Bauordnungsamt des Kreises hat jedoch die Bereitschaft signalisiert, eine Befreiung von der Höhenbegrenzung zuzulassen. Die Verwaltung ist der Auffassung, dass auch die Gemeinde Schalksmühle ihr Einvernehmen für dieses Bauvorhaben geben sollte.

Viel Zustimmung bekommen

Ebenso wohlwollend werden die Pläne von Andreas Mischnick bewertet. Der Betreiber des Seniorenparks Reeswinkel will einen Anbau mit rund 900 Quadratmeter Nutzfläche errichten. „Wir haben soviel Zustimmung und Zuspruch bekommen und haben den Rückhalt der Genehmigungsbehörden“, freute sich Mischnick gestern.

Das Investitionsvolumen liegt nach seiner Darstellung im siebenstelligen Bereich. Entstehen soll „etwas tolles und modernes“, sagte Mischnick im Gespräch mit der Redaktion. Der helle, mit viel Glas geplante Bau erinnert im mittleren Teil an den Bug eines Schiffes. Hinter der Glasfassade befindet sich ein Saal für bis zu 250 Teilnehmer.

In den beiden Flügeln entstehen jeweils zehn bis zwölf neue Pflegeplätze in zwei Wohngruppen. Gleichzeitig will der Heimbetreiber zwölf neue Arbeitsplätze schaffen.

Modernisierung des Altbaus

Hintergrund der Investition sind Vorgaben, die das Landespflegegesetz macht. Es gewährt Alteinrichtungen wie Reeswinkel nur bis 2018 Bestandsschutz. Danach müssen die Wohnräume heutigen Standards angepasst werden, das heißt zum Beispiel durchweg Einzelzimmer mit Nasszelle für die Senioren. Diese Modernisierung soll nach 2018 im Altbau des Seniorenparks erfolgen. Familie Mischnick hat den Seniorenpark bereits 1998 und 2006 durch Anbauten vergrößert. Zurzeit hält die Einrichtung 71 Pflegeplätze vor und beschäftigt 62 Mitarbeiter. ▪ bomi

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare