Senioren die neue Zielgruppe der Musikschule

+
Kathrina Frisch übernahm die Leitung des Musikschulbezirks Schalksmühle im März 2015.

Schalksmühle - „Schalksmühle hat mir schon immer am Herzen gelegen.“ Für Schalksmühle – stets ihr Haupteinsatzgebiet an der Musikschule Volmetal – hegte Kathrina Frisch schon immer besondere Sympathie. Seit knapp zwei Jahren zeichnet die Querflötenlehrerin mit Konzertexamen in Köln und Aufbaustudium in Amsterdam als Bezirksleiterin für die Geschicke des Schalksmühler Bezirks der Musikschule verantwortlich.

Am 15. März 2015 trat sie die Nachfolge von Dr. Monika Burzik an. „Es lag nahe, mich zu bewerben“, erklärt sie. „Es macht mir viel Spaß“, fasst sie die zurückliegenden zwei Jahre zusammen. „Die Zeit ging schnell vorbei.“

Voll des Lobes ist sie für ihr engagiertes Team, das sich neuen Ideen stets aufgeschlossen zeige und motiviert Großveranstaltungen wie den Tag der Töne stemme, und den „super gut aufgestellten“ Förderverein mit Uwe Lal als Vorsitzendem. „Wir arbeiten sehr gut zusammen“, lobt sie. „Auch die Vernetzung mit der Gemeinde ist sehr gut.“

Danach gefragt, in welche Richtung sich die Musikschule in den vergangenen zwei Jahren entwickelt hat, nennt Kathrina Frisch die Außer-Haus-Angebote der Musikschule, sprich die Kooperationen mit Schulen, Kindergärten und – noch Zukunftsmusik – Senioreneinrichtungen sowie die Stärkung des Zusammenspiels der Kinder und Jugendlichen, die vor Ort Musikunterricht erhalten. „Der Tag der Töne im Vorjahr war ein Schritt in die richtige Richtung“, meint sie. 2018, wenn der Bezirk sein 40-jähriges Bestehen mit zahlreichen Veranstaltungen feiert, ist erneut ein Tag der Töne angedacht.

Reaktion auf demographischen Wandel

Mit den Angeboten in Schulen/Kindertagesstätten und den geplanten Projekten in Senioreneinrichtungen reagiert die Musikschule auf den demographischen Wandel und gesellschaftliche Veränderungen wie die längeren Schulzeiten der Kinder. In der Primusschule, wo seit Anfang des Schuljahres ein neues Chorprojekt in Stufe I läuft, und in der Grundschule Spormecke ist die Musikschule präsent. Instrumentalangebote laufen erfolgreich an beiden Schulen.

Geplant ist, neben Gitarre und Blockflöte auch die Posaune an der Primusschule zu etablieren. „Benjamin Degen wird dort sein Instrument im Februar vorstellen.“ Auch Anfragen für Querflötenunterricht liegen der Musikschule vor. An der Grundschule Spormecke ist das Sporchester, in dem Erst- bis Viertklässler miteinander musizieren, nach wie vor ein Aushängeschild. Die Jüngsten erreicht die Musikschule mit ihrer tänzerischen und musikalischen Früherziehung in verschiedenen Kindergarten-Einrichtungen der Gemeinde.

Tätig werden möchte die Musikschule künftig zudem in der Seniorenarbeit. Die dafür erforderliche Ausbildung zur Musikgeragogin, einer Fachdisziplin im Schnittfeld von Musikpädagogik und Geragogik, hat Musikschullehrerin Aleksandra Diamantaki erfolgreich absolviert. „Sondierungsgespräche mit den Senioreneinrichtungen laufen“, berichtet Kathrina Frisch.

„Kirche trifft Musikschule“ am 11. Juni

Die Attraktivität des Musikunterrichts im eigenen Haus so ansprechend wie möglich zu gestalten, ist Kathrina Frisch eine weitere Herzensangelegenheit. „Wir haben hier ganz andere Möglichkeiten, Kinder zu fördern“, sagt sie. „Beides (außer Haus und vor Ort) muss parallel laufen.“

Höhepunkt im Veranstaltungsreigen 2017 ist das Konzert „Kirche trifft Musikschule“ am 11. Juni (18 Uhr) in der Erlöserkirche, mit dem die Einrichtung der Kirche zu ihrem 125-jährigen Bestehen 2017 gratuliert. Im kommenden Jahr, wenn die Musikschule Schalksmühle ihren 40. Geburtstag feiert, soll es neben dem Tag der Töne viele attraktive Veranstaltungen in der Gemeinde geben – unter anderem ein Sinfonieorchester-Konzert wie jetzt am 1. April in Halver. Schalksmühler Schüler sind auch dort mit im Boot.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare