Schnurrenweg: „So geht’s nicht mehr weiter“

+
Wodka-Flaschen liegen auf dem Schnurrenweg in der Nähe der Wanderbank.

SCHALKSMÜHLE ▪ Nachts, bei Dunkelheit kommen sie, treffen sich an der Wanderbank trinken Alkohol, grölen, randalieren – so beschreibt Ludwig Schweig das nächtliche Treiben auf dem Schnurrenweg.

Der Vorsitzende des Mieterbeirates des Johanniter-Hauses, das unterhalb des Schnurrenweges liegt, berichtet davon, dass in der Vergangenheit auch Unrat und Steine auf Autos der Mieter geworfen worden sei.

„Seit drei Jahren gibt es am Schnurrenweg Probleme“, sagt Schweig. In diesem Zusammenhang habe er mit Mitarbeitern des Rathauses und Bauhofes gesprochen, daraufhin hätte sich auch etwas getan – neue Bänke sowie neue Mülleimer seien beispielsweise installiert worden.

„Doch es gibt Probleme mit Jugendlichen.“ Vor allem freitags und samstags nachts sei da „ordentlich was los“. Ludwig Schweig hofft daher nun auf die Gemeinde. „Es muss jemand kontrollieren, der befugt ist – zum Beispiel das Ordnungsamt.“

Denn: Für viele Schalksmühler sei der Schnurrenweg aufgrund der direkten Anbindung des Ortes an die Natur ein optimaler Ort, um sich zu erholen. Spaziergänger, Radfahrer und Co. fühlten sich aber nicht mehr richtig sicher.

In Richtung Politik richtet er auch eine Bitte und zwar, dass die Sanierung der maroden Stützmauer des Schnurrenweges in den nächsten Haushalt mit aufgenommen wird.

Der Vorsitzende des Mieterbeirates des Johanniter-Hauses betonte, dass neben dem Schnurrenweg auch der Volmepark ein wichtiger Ort der Erholung für Senioren sei. Im Rahmen der Regionale 2013 wird derzeit darüber nachgedacht, ob der Teich erhalten bleiben soll. Dafür sprach sich Ludwig Schweig aus. „Das ist ein wichtiges Biotop, das ortsnah in der Form das einzige ist.“ Falls der Teich zugekippt werden sollte, gab Schweig zu bedenken, dass der entstandene Platz dann gefüllt werden müsste. „Das kostet dann wieder zusätzlich.“ Der 82-Jährige findet, dass eher darüber nachgedacht werden sollte, ob der Teich vergrößert werden kann. So könnte beispielsweise der Musikpavillon abgerissen werden. „Der verschandelt sowieso nur den Park und ist nicht mehr zeitgemäß.“ ▪ mc

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare