Zwei Kinder im Krankenhaus

Schülerstreich führt zu Großeinsatz an der Glör

Schalksmühle - Ein Schülerstreich führte zu einem Großeinsatz der Feuerwehr an der Glörtalsperre. Am Mittwochabend klagten mehrere Sechstklässler, die sich auf Klassenfahrt in der Jugendherberge befanden, über Reizungen der Atemwege und Brennen in den Augen. Der Grund: Vier Mitschüler hatten mehrere Deo-Spraydosen im Gebäude komplett leer gesprüht.

Diese Klassenfahrt werden die Schüler einer Jahrgangsstufe 6 aus Kamp-Lintfort nicht so schnell vergessen. Am Mittwochabend haben vier Elf- und Zwölfjährige im zweiten Obergeschoss mehrere Spraydosen Deo komplett leer gesprüht. Was als Streich gedacht war, löste einen Großeinsatz der Feuerwehr aus.

Nach und nach klagten mehrere der insgesamt 140 Kinder, die sich auf Klassenfahrt in der Jugendherberge Glörsee befanden, über Reizungen der Atemwege und Brennen in den Augen. Zur Unterstützung des Rettungsdienst wurde die Feuerwehr Breckerfeld alarmiert. Aufgrund der großen Anzahl der Verletzten und gefährdeten Personen löste sie sogar einen Massenanfall von Verletzten aus.

Entsprechend groß war die Anzahl der Rettungkräfte, die daraufhin zur Glörtalsperre geschickt wurde. Um bei den relativ engen Straßenverhältnissen eine reibungslose An- und Abfahrt zu gewährleisten, übernahmen die Einsatzkräfte des Löschzug Breckerfeld und der Löschgruppe Delle die Koordination.

Um insgesamt neun Kinder mussten sich die Notärzte schließlich vor Ort kümmern. Zwei Schüler wurden zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus gebracht. Der betroffene Bereich im zweiten Obergeschoss der Jugendherberge wurde kontrolliert und quergelüftet.

Für die vier Schüler, die mit ihrem Streich für den Großeinsatz verantwortlich waren, ist die Klassenfahrt übrigens beendet. Sie wurden nach Informationen von Polizeisprecher Dietmar Trust von ihren Eltern abgeholt. - she

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare