Schüler sprinten und sammeln 13 000 Euro

+
Janice Jarosch und Marcel Mohamad übergaben den Scheck an die Vorsitzende des Vereins Partnerschaft Sahelzone, Françoise Eckern. Mit dem Geld soll die Zeballa Schule in Mali renoviert werden. ▪

SCHALKSMÜHLE ▪ Ein Vormittag, 260 Kinder, 1620 Kilometer – 13 000 Euro. „Unglaublich“, fasste Schulleiter Rüdiger Bednarz das Ergebnis des Spendenlaufes der Grundschule Löh, der im Mai stattfand,  zusammen.

Gestern übergaben die Kinder das „erlaufene“ Geld an den Verein Partnerschaft Sahelzone. „Wir wollen die Zeballa Schule in Mali reparieren“, erklärte die Vorsitzende Françoise Eckern, die sich bei den Kindern und Lehrern bedankte. „Mit so einer Summe haben wir nicht gerechnet.“ Diese sei so hoch, dass Dach, Fenster, Fußboden und Mobiliar erneuert beziehungsweise angeschafft werden könnten.

Bei der Übergabe hob Bednarz die Leistung von zwei Schülern besonders hervor. Die neunjährige Janice Jarosch umrundete den Sportplatz 44 mal und legte insgesamt eine Strecke von 15,75 Kilometern zurück. „Damit ist sie das Mädchen, das am meisten gelaufen ist“, sagte Rüdiger Bednarz.

Bei den Jungen lag der zehnjährige Marcel Mohamad vorne. Er schaffte 49 Runden, was 17,54 Kilometern entspricht.

Pro geschaffte Runde hatten sich die Schüler im Vorfeld des Laufes Sponsoren gesucht. „Manche Spender haben einen, andere fünf Euro oder mehr pro Runde gezahlt“, sagte Bednarz. Insgesamt kam so der Betrag von 13 005,42 Euro zusammen. Die Sparkasse will diesen nun um 150 Euro weiter aufstocken.

Die gesamte Summe geht direkt an den Verein, der kurzum mit der Arbeit im afrikanischen Staat beginnen will. „Wenn alles gut läuft, sind die Arbeiten dann schon im Oktober 2011 erledigt“, meinte Françoise Eckern, die zusammen mit der Geschäftsführerin Hildegard Knop den Scheck entgegen nahm.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare