Schalksmühler Schüler im Einsatz für die Umwelt

+
Tabea und Lennard sorgten im Umfeld der Grundschule Spormecke für Ordnung.

Schalksmühle - Säckeweise Müll haben die Schalksmühler Schüler im Umfeld ihrer Schulen gesammelt. Im Rahmen der Aktion „Saubere Gemeinde“ haben sie es sich am Freitag zur Aufgabe gemacht, ihre Umgebung von Unrat zu säubern.

Mehrere hundert Jungen und Mädchen der Grundschule Spormecke, Primusschule und Grundschule Löh waren den Vormittag über im Einsatz, ausgerüstet mit Müllsäcken, Zangen und Handschuhen. Während die Jüngeren die Schulhöfe und die nähere Umgebung säuberten, kümmerten sich die älteren Schüler um das weitere Umfeld.

Von Anfang an motiviert bei der Sache, wunderten sich viele der Kinder über die großen Mengen an Müll. Besonders stark vermüllt war bis Freitag die Bushaltestelle hinter dem Schulzentrum Löh.

Kleidung, Regenschirme und eine Friteuse

Waren es vielerorts Zigarettenstummel oder Glasscherben, trafen die Schüler an anderen Stellen auf Kleidung, Regenschirme oder sogar eine Friteuse mit altem Fett. Alles, was sie nicht tragen konnten, wurde an die Straße gestellt, so dass es die Mitarbeiter vom Bauhof später abholen konnten.

„Es ist erstaunlich, was Menschen alles wegwerfen“, sagt Tanja Baston, die Klassenlehrerin der zweiten Klasse der Grundschule Spormecke und deutet dabei auf einen Reifen, den ihre Schüler kurz zuvor gefunden hatten.

Sammelaktion im Unterricht vorbereitet

Im Unterricht hatten die Jungen und Mädchen das Thema vorbereitet: Sie lernten, warum es wichtig ist, Abfall nicht achtlos wegzuwerfen, wieso man seinen Müll trennen sollte und wie Recycling funktioniert.

„Es liegt weniger herum als früher“, betont Nicole Menz vom Ordnungsamt. Vermehrt seien aber wilde Müllkippen anzutreffen, auf denen Menschen säckeweise Hausmüll oder Autoreifen abladen. Viele Autofahrer werfen, gerade an den Hauptstraßen, ihren Müll einfach aus dem Fenster, erklärt Menz weiter. Erfreut ist sie darüber, dass sich die Jungen und Mädchen schon früh aktiv für den Umweltschutz einsetzen.

Würstchen und Getränke als Belohnung

Als Belohnung spendierte die Gemeinde nach getaner Arbeit Würstchen und Getränke. Seit mehr als 35 Jahren sammeln Schulen, Vereine und Verbände bei der Aktion „Saubere Gemeinde“ Abfälle, die sich über das Jahr angesammelt haben. 2016 beteiligen sich noch bis Ende kommender Woche rund 600 Menschen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare