Schnelle Erfolge beim Musikschul-Projekt „Ikarus“

+
Teilnehmer können alle vorhandenen Instrumente ausprobieren – bis sie ihren Favoriten gefunden haben.

Schalksmühle - Vielen Menschen juckt es in den Fingern, einmal ein Instrument auszuprobieren. Doch oft bietet sich keine Gelegenheit dazu, herauszufinden, welches Instrument das geeignete ist. Die Musikschule Schalksmühle hat für diese Menschen jetzt genau das Richtige.

An diese Klientel, vor allem an Interessenten mittleren und gehobenen Alters, aber durchaus auch an Kinder und Jugendliche, richtet sich das neue Angebot „Ikarus – Instrumentenkarussell“ der Musikschule Schalksmühle. „Hierbei hat jeder die Möglichkeit, in entspannter Atmosphäre nach Herzenslust Instrumente zu wählen und unter fachkundiger Anleitung auszuprobieren“, erklärt Lehrerin Alexandra Hänisch.

Aufgabe des jeweiligen Musiklehrers, der Hilfestellung gibt, ist es dabei auch, die Talente und Neigungen des Teilnehmers zu erkennen und ihn eventuell auch an Instrumente heranzuführen, die bisher nicht auf seiner Interessenliste standen.

Der Unterricht verläuft dabei nicht nach einem festen Plan. „Vielmehr kauft der Teilnehmer ein gewisses Zeitpensum und spricht danach individuell mit uns ab, wie er die Zeit aufteilt und verbraucht“, erklärt die Musiklehrerin. Musikalische Vorkenntnisse sind dabei kein Hindernis, jedoch nicht erforderlich, um bei „Ikarus“ mitzumachen.

Der Teilnehmer hat die Wahl zwischen nahezu allen Instrumenten, die an der Musikschule unterrichtet werden. „Wenn jemand ein Instrument ausprobieren möchte, das ich nicht unterrichte, kann er Termine mit den anderen Musiklehrern ausmachen“, erklärt Alexandra Hänisch.

Benjamin Seggedi ist einer von zwei Teilnehmern, die das Angebot derzeit bereits in Anspruch nehmen. Innerhalb der letzten vier Wochen probierte er zahlreiche Instrumente aus, unter anderem die Akustikgitarre, das Klavier, das Keyboard und das Cembalo. „Inzwischen bin ich beim Keyboard hängen geblieben, denn ich konnte mir bei Bekannten ein älteres Instrument zum Üben ausleihen und es gibt keine Transportprobleme“, meint Seggedi.

Darüber hinaus sei es, meint Lehrerin Alexandra Hänisch, insbesondere für Erwachsene sehr wichtig, schnell ein Erfolgserlebnis zu haben. „Auf dem Keyboard können die meisten bereits nach einer Stunde die ersten einfachen Stücke spielen“, erklärt Hänisch. Benjamin Seggedi kann das bestätigen – er spielte nach 60 Minuten Unterricht das Weihnachtslied „Jingle Bells“ perfekt auf dem Keyboard. Anders sehe das natürlich beispielsweise bei der Violine aus, wo gewissenhaft geübt werden müsse, bevor ein wirklich hörenswertes Ergebnis zustande kommt.

„Wir möchten die Teilnehmer, insbesondere die Erwachsenen und älteren Menschen, dazu ermuntern, einmal musikalisch etwas auszuprobieren“, sagt auch Dr. Monika Burzik, Schalksmühler Bezirksleiterin der Musikschule Volmetal. „Gerade ältere Menschen suchen eine Beschäftigung, mit der sie sich geistig fit halten können, und auch zu diesem Zweck ist das Musizieren ideal.“ Interessenten können sich bei Dr. Monika Burzik unter Tel. 0 23 55 / 50 17 10 melden. - Von Björn Othlinghaus

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare