1. come-on.de
  2. Volmetal
  3. Schalksmühle

Schlechte Nachricht: Müllgebühren sollen deutlich steigen

Erstellt:

Von: Bettina Görlitzer

Kommentare

Schlechte Nachricht für die Bürger in Schalksmühle: Um rund zehn Prozent sollen die Abfallbeseitigungsgebühren in der Gemeinde Schalksmühle im kommenden Jahr steigen. 
Schlechte Nachricht für die Bürger in Schalksmühle: Um rund zehn Prozent sollen die Abfallbeseitigungsgebühren in der Gemeinde Schalksmühle im kommenden Jahr steigen.  © Oliver Berg

Schlechte Nachricht für die Bürger in Schalksmühle:  Um rund zehn Prozent sollen die Abfallbeseitigungsgebühren in der Gemeinde Schalksmühle im kommenden Jahr steigen. 

Dies geht aus einer Vorlage der Verwaltung für die Sitzung des Ausschusses für öffentliche Einrichtungen, Umwelt- und Klimaschutz am Montag, 22. November, hervor. Als Begründung führt die Verwaltung gestiegene Kosten an. Die Betriebsabrechnung für das Jahr 2020 liegt deutlich über der für das Jahr 2019 und weist bei Kosten von fast 1,2 Millionen Euro einen Fehlbetrag von rund 195 000 Euro aus, also etwa zehn Prozent.

Diese Kostensteigerung soll über die Gebühren für die sogenannten Umleerbehälter an die Bürger weitergegeben werden, die wiederum rund zehn Prozent mehr zahlen sollen. Statt 2,46 Euro würden dann 2,71 Euro pro Liter Behältervolumen fällig. Bei einem 120-Liter-Behälter würde das beispielsweise eine Gebührenerhöhung von 295 Euro auf 325,20 Euro bedeuten. Die Kosten für zusätzlich Abfallsäcke bleiben von der Erhöhung unberührt.

Außerdem stehen die Gebühren für die Klärschlammbeseitigung auf der Tagesordnung, die aufgrund gestiegener Abfuhrkosten ebenfalls erhöht werden sollen.

Deutlich sinken sollen dagegen wegen einer positiven Betriebsabrechnung für das Jahr 2020 die Entwässerungsgebühren – und zwar von 2,90 Euro pro Kubikmeter auf 2,60 Euro pro Kubikmeter für Normalkunden und von 1,41 Euro auf 1,32 Euro pro Kubikmeter für Ruhrverbandsmitglieder. In ähnlicher Größenordnung sollen sich die Gebühren für Niederschlagswasser reduzieren: von 1,03 Euro auf 0,70 Euro beziehungsweise von 91 Cent auf 58 Cent pro Kubikmeter.

Zudem stehen auf der Tagesordnung eine Anpassung der Friedhofsgebührensatzung wegen der neuen Bestattungsformen auf dem Friedhof Wippekühl, die Bereitstellung von Mitteln für die Beschaffung von Ersatzfahrzeugen für den Bauhof und Satzungsänderungen. Die Sitzung beginnt um 17 Uhr im Ratssaal.

Auch interessant

Kommentare