Feuerwehr: Ärger mit Arbeitgeber nicht zu ignorieren

+
Die Freiwillige Feuerwehr Schalksmühle kämpft wie andere Wehren auch mit dem Personalmangel.

Schalksmühle - Sie helfen in ihrer Freizeit, aber auch während der Arbeit. Nicht selten bekommen die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren in NRW deshalb auch Ärger mit ihrem Arbeitgeber. Auch in der Gemeinde Schalksmühle sind diese Schwierigkeiten nicht unbekannt.

Im Interview spricht der Pressesprecher der Wehr, Marc Fürst, über dieses Problem.

Gibt es bei der Feuerwehr in Schalksmühle Personalprobleme? 

Die Tagesverfügbarkeit der Einsatzkräfte ist relativ schwach. Obwohl wir viele Industriebetriebe in der Gemeinde haben, sind wir doch in einer ländlichen Region. Viele Schalksmühler und auch einige meiner Kameraden arbeiten deshalb woanders. Wir haben darauf reagiert, um genug Leute für Einsätze zusammen zu bekommen. Wichtig ist, dass die verfügbaren Kräfte auch eingesetzt werden können. 

Haben ihre Kollegen häufig Probleme mit ihrem Arbeitgeber bezüglich einer Freistellung? 

Der Pressesprecher der Feuerwehr Marc Fürst.

Wir haben zwar viele Firmen, die freistellen – aber das Thema darf man nicht ignorieren. Häufig kommt es auf den Einsatz an. Wir haben viele Handwerker in der Truppe, die wegen einer Bagatelle nicht so einfach von der Baustelle wegkommen. Dafür haben wir natürlich Verständnis. Auch dafür, wenn jemand während der Nachtschicht an einer Maschine stehen muss. Wir tolerieren die Einstellung der Chefs. 

Gibt es einen besonders schlimmen Fall, bei dem ein Mitglied der Wehr Ärger hat? 

Ja, ein Chef übt auf einen Kameraden soviel Druck aus, dass dieser es sich fünfmal überlegt, ob er zum Einsatz kommt. 

Wie reagiert die Feuerwehr darauf? 

Wir versuchen den Kollegen menschlich zu unterstützen. Zudem hat die Wehrleitung das Gespräch mit dem Verantwortlichen gesucht. Generell sind wir für jeden Dialog offen. Doch wir müssen auch ab und an auf die gesetzliche Lage hinweisen, dass eine Firma verpflichtet ist, Rettungskräfte freizustellen. Zudem müssen wir auch Missverständnisse aufklären. So ist tagsüber der Bauhof für das Abstreuen von Ölspuren zuständig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.