Autofreies Volmetals

Bürgermeister Schönenberg hofft auf weitere Auflagen

+
Viel los war den ganzen Sonntag über auf der B 54 zwischen Schalksmühle und Meinerzhagen. Ob Radfahrer, Skater und Fußgänger dort auch in zwei Jahren wieder unterwegs sein dürfen, ist derzeit völlig ungewiss.

Schalksmühle - Die Vorfreude der Schalksmühler auf das Autofreie Volmetal war am Sonntag groß. Bereits rund eine Stunde vor der offiziellen Streckenfreigabe tummelten sich viele Radfahrer und Skater im Startbereich rund um den Wansbeckplatz und sorgten somit dafür, dass mit mehr als 22 000 Teilnehmern ein neuer Rekord aufgestellt wurde. Deshalb war am Montag auch Bedauern festzustellen, als bekannt wurde, dass die vierte Auflage auch die letzte gewesen sein könnte.

„Es gibt nur wenige gemeindeübergreifende Großveranstaltungen mit einer solchen Akzeptanz“, sagte Bürgermeister Jörg Schönenberg, der bezüglich der Sicherheitsbedenken des Märkischen Kreises nach der Reaktivierung der Volmetalbahn erklärte: „Wir sollten alles versuchen und auch kreative Lösungen in den Blick nehmen, denn der Sonntag hat deutlich gemacht, dass es sich lohnt, um die Veranstaltung zu kämpfen.“ Ob beispielsweise eine veränderte Streckenführung eine solche Lösung sein könnte, ließ Schönenberg zunächst offen.

Stattdessen störte sich das Gemeindeoberhaupt über den Zeitpunkt der Diskussion über die Zukunft des Autofreien Volmetals: „Jetzt schon Gespräche über ein mögliches Aus zu führen, finde ich verfrüht. Alle Beteiligten sollten sich zunächst zusammensetzen und in Gesprächen schauen, was machbar ist.“

„Der große Aufwand hat sich gelohnt“

Auch Katharina Berker vom Verein Stadtmarketing würde das Ende der Veranstaltung bedauern: „Das war aus unserer Sicht ein sehr schöner Tag, deshalb wäre es schade, wenn die Veranstaltung nicht mehr stattfinden könnte.“

Autofreies Volmetal 2017 - Teil 1

Unabhängig von der ungewissen Zukunft des Autofreien Volmetals, zeigte sich Nektarios Stefanidis, auf Seiten der Gemeinde einer der Organisatoren, mit der vierten Auflage „rundum zufrieden“, der große Aufwand im Vorfeld habe sich gelohnt. „Wir haben positives Feedback von den Teilnehmern, aber auch von den Vereinen und Gruppen, die sich entlang der Strecke engagiert haben, bekommen“, sagte Stefanidis, der selbst mit dem Rad bis Brügge unterwegs war und von bester Stimmung berichtete: „Alle waren froh, nach drei verregneten Auflagen zuvor endlich mal nicht nass geworden zu sein.“

Zufrieden äußerte sich auch Landrat Thomas Gemke, als er nach 21 Radkilometern gemeinsam mit den Bürgermeistern Jörg Schönenberg (Schalksmühle), Jan Nesselrath (Meinerzhagen) und Dieter Dzewas (Lüdenscheid) sowie weiteren Mitstreitern am frühen Nachmittag auf dem Wansbeckplatz angekommen war: „Es war sehr schön unterwegs, wir haben praktisch nur in fröhliche Gesichter geblickt. Und dazu hat erstmals auch das Wetter mitgespielt.“

Autofreies Volmetal 2017 - Teil 2

Auch die meisten Teilnehmer, für die Schalksmühle der Ziel- oder Wendepunkt war, fanden lobende Worte. Jens, Mara und Mia waren aus Lüdenscheid gekommen und einige Kilometer durch das Volmetal geradelt. „Es hat viel Spaß gemacht. Besonders die Cocktails am Stand der Youngcaritas auf dem Jung-Parkplatz waren lecker“, sagte Jens, bevor er sich mit seiner Familie auf den Rückweg machte. Auch für Horst aus Kierspe war der Wansbeckplatz der Wendepunkt, nachdem er die kompletten 21 Kilometer von Meinerzhagen aus geradelt war. „Diesmal war es relativ voll auf der Strecke, dennoch bin ich wirklich sehr gut durchgekommen, auch weil alle Leute nett waren. Entlang der Straße habe ich ganz viele interessante Punkte gesehen, die ich mir jetzt auf dem Rückweg anschauen werde“, sagte er.

Autofreies Volmetal 2017 - Teil 3

Patrick war mit seiner kleinen Tochter Sina erstmals beim Autofreien Volmetal dabei – und zeigte sich beeindruckt: „Das so viel los ist, damit hatte ich im Vorfeld nicht gerechnet.“ Für sie war in Schalksmühle genauso Schluss wie für Mike, der die kompletten 21 Kilometer ab Meinerzhagen joggend zurücklegte. Morgens mit dem Auto zum Start in Meinerzhagen gebracht worden, war nach knapp zwei Stunden und acht Minuten der Wansbeckplatz als Zielpunkt erreicht – und Mike erschöpft, aber auch glücklich: „Ich war jetzt zum dritten Mal dabei, und es hat wieder viel Spaß gemacht. Besonders viel los entlang der Strecke war in Brügge und Oberbrügge.“

Autofreies Volmetal 2017 - Teil 4

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare