Immobilienanzeige der LBS mit fragwürdiger Objektbeschreibung

Rotthausen: „Wo ,Gesindel’ ein Fremdwort ist“

+
Unsachlich wird es im zweiten Absatz der Objektbeschreibung: „...wo ,Gesindel’ ein Fremdwort ist.“

Schalksmühle - Asoziale, von der Gesellschaft Verachtete, Kriminelle und Arme – all diese Menschen werden unter dem stark abwertenden Begriff „Gesindel“ zusammengefasst. Doch eben jene Menschen gibt es in Rotthausen nicht. Zumindest wenn man einer Immobilienanzeige der Bausparkasse der Sparkassen (LBS) Glauben schenkt.

Es ist nur eine kleine Passage in der Anzeige zu dem Einfamilienhaus in Rotthausen. Doch besonders ein Begriff lässt den aufmerksamen Leser aufhorchen. Denn wörtlich heißt es dort: „Dazu wohnen Sie äußerst behütet im beliebten Ortsteil Rotthausen, wo ,Gesindel’ ein Fremdwort ist. Hier können Sie Ihre Kinder bedenkenlos auf der Straße spielen lassen!“

Ausdruck der Ablehnung

Gesindel – mit diesem Begriff wird eine starke Ablehnung gegenüber verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen ausgedrückt. Beispiele aus der Politik: Der SPD-Bundespolitiker Oliver Stranks bezeichnete die Wähler der AfD als „braunes Gesindel“ und der AfD-Bundestagsabgeordnete Jens Maier sagte, Muslime seien „Gesindel“. 

Dass nun solch eine Bezeichnung in einer Immobilienanzeige der Bausparkasse der Sparkassen auftaucht, erscheint doch abwegig. Schließlich gibt sich das Unternehmen betont familienfreundlich und weltoffen. 

Verantwortlich für die Anzeige ist der Makler Christian Schütt. „Wir erstellen alle Texte und machen auch die Fotos, schließlich sind wir die Profis.“ Angesprochen auf die Textpassage sagt er: „Das ist natürlich eine nicht ganz ideale Formulierung. Das sollte auf keinen Fall negativ gemeint sein.“ Er habe lediglich sagen wollen, dass es dort eben wenig Kriminalität gebe, beteuert Schütt. 

Mehr Straftaten im vergangenen Jahr

Doch eben jene stieg zuletzt an: In der Kriminalitätsstatistik 2016 sind für Schalksmühle 508 Straftaten verzeichnet, 50 mehr als im Vorjahr. Besonders interessant: Bei der Straßen- und Gewaltkriminalität zeigt der Pfeil jeweils nach oben. 

In vergleichbar großen Kommunen im Märkischen Kreis wie Balve und Neuenrade ist die Gesamtzahl der Straftaten hingegen niedriger. So wurden 2016 in Neuenrade 444 und in Balve 358 Straftaten begangen. 

Auf die Frage, ob man die Passage in der Immobilienanzeige nicht hätte sachlicher verfassen können, gibt Makler Schütt zu: „Ja, darüber hätte man nachdenken sollen.“ In Zukunft werde man diesen Begriff nicht mehr verwenden, versprach er. 

Immobilienanzeige verändert

Nach Anfrage der Redaktion wurde das Wort „Gesindel“ inzwischen von den Verantwortlichen durch den Begriff „Kriminalität“ ersetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare