Aus für Berker in Schalksmühle möglich

+

[Update 17.25 Uhr] Schalksmühle - Auf eine 100-jährige Unternehmensgeschichte blickt die Firma Berker in Schalksmühle zurück. Nun steht das Unternehmen vor einer Veränderung - mit möglicherweise drastischen Folgen für den Schalksmühler Standort. 

Am Montagnachmittag erreichten uns Meldungen aus Unternehmenskreisen zu einer Schließung des Traditionsunternehmens. Geschäftsführer Ralph Bertelt bestätigte das nicht, räumte aber ein, dass es Überlegungen dazu durchaus gebe.

Am Montag habe es laut Bertelt ein Gespräch mit dem Berker-Betriebsrat für die Standorte Schalksmühle, Ottfingen und Karlsruhe gegeben. Vorgestellt wurde den Mitgliedern des Betriebsrates ein Projekt, mit dem die Kompetenz in Sachen Schalter und Entwicklung verstärkt werden solle, erklärt Bertelt. Dieses Projekt sei zunächst "aufgesetzt" worden. "Das heißt nicht entschieden", betont der Geschäftsführer. In den kommenden Wochen werde eine Entscheidung getroffen. 

Verlagerung von Bereichen

Das Projekt sieht Veränderungen in verschiedenen Bereichen vor. Der Entwicklungsstandort in Mazzano in Italien solle gestärkt werden. Ziel sei es, mit dem Projekt außerdem die Entwicklung und Produktion an einem Standort zu bündeln. Diese Bereiche sollen in Ottfingen zusammengelegt werden, heißt es. 

Der Vertriebsstandort Dortmund werde durch eine Umsetzung des vorgestellten Projekts ebenfalls ausgebaut. Die Bereiche Produktmarketing und technische Dokumentation sollen vom Standort Schalksmühle nach Dortmund umziehen. Doch das alles hänge von der Entscheidung ab, die laut Bertelt noch ausstehe. 

"Diese Entscheidung sowie die Diskussion über die daraus entstehenden Konsequenzen für die am Standort Schalksmühle Beschäftigten sind Teil der gemeinsamen Aufgabe der Unternehmensführung und des Betriebsrats", heißt es in der Pressemitteilung des Unternehmens. "Das Ziel ist, sich so viel Zeit wie notwendig zu nehmen, um gemeinsam einen konkreten, umfassenden Plan für die Umsetzung auszuarbeiten, der individuelle Lösungen für jeden betroffenen Mitarbeiter anbietet." Die Konsequenz könne eine mögliche Schließung des Standorts Schalksmühle sein. Dann wären etwa 100 Mitarbeiter betroffen. Wenn es dazu komme, würden Mitarbeiter unter anderem Angebote an anderen Standorten erhalten, heißt es.

10 Jahre Tradition

Die Firma an der Klagebach ist vor allem für die Herstellung von Schaltern und Steckdosen bekannt. Darüber hinaus befasst sich das Unternehmen mit Gebäudesystemtechnik. Seit 100 Jahren gibt es Berker in Schalksmühle. Das Unternehmen gehört neben Jung, Spelsberg und Lumberg zu den Traditionsunternehmen in der Gemeinde. 

Seit 2010 Teil der Hager Group

Seit 2010 gehört die Firma zur Hager Group. Diese bezeichnet sich selbst als „führender Anbieter von Lösungen und Dienstleistungen für elektrotechnische Installationen in Wohn-, Industrie- und Gewerbeimmobilien“. Weltweit gehören etwa 11 500 Mitarbeiter zur Hager Group.

Zusammen mit den Firmen Gira aus Radevormwald und Jung aus Schalksmühle gründete Berker 1970 das Tochterunternehmen Insta in Lüdenscheid.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare