Schalksmühler Traditionsunternehmen findet Investor

Neustart für Hoffmeister

+
Nach rund drei Monaten wurde ein Investor gefunden. Das Unternehmen Hoffmeister Leuchten kann ab dem 1. August weitergeführt werden.

Schalksmühle - Ende April kam die schlechte Nachricht: Hoffmeister Leuchten ist insolvent. Der Prozess wurde am 1. Juli eröffnet. Und nun hat das Unternehmen am Ramsloh eine positive Nachricht: „Die Betriebsweiterführung ist gesichert.“ Das teilt Niklas Blanke, Assistent der Geschäftsleitung, mit.

Für das Schalksmühler Unternehmen sei es mehr als nur ein Neustart. Der Betrieb wird ab dem 1. August weitergeführt. Möglich ist das durch den Einstieg des französischen Neuinvestors und Partners Sammode. „Der Standort Schalksmühle und alle Arbeitsplätze – es sind rund 100 Mitarbeiter – vor Ort bleiben erhalten“, heißt es vonseiten Hoffmeisters. 

Ergebnis innerhalb von drei Monaten 

Nach der vorläufigen Insolvenz am 27. April habe es laut Geschäftsleistung sehr positive Rückmeldungen von potenziellen Investoren gegeben. „Wie Ende April angekündigt haben wir mit den Instrumenten des Insolvenzrechts innerhalb von drei Monaten das Bieterverfahren zügig erfolgreich umgesetzt“, erklärt Dr. Jörg Bornheimer von der Sozietät GÖRG, Insolvenzverwalter von Hoffmeister Leuchten. 

Die Suche nach einem Investoren für Hoffmeister wurde damit schnell abgeschlossen: Am 20. Juli unterschrieb der Insolvenzverwalter Bornheimer einen entsprechenden Kaufvertrag. Mit der Unterschrift wurde nicht nur die Weiterführung des Unternehmens am Standort Schalksmühle, sondern auch ein Fortbestehen der SRM Technik, Gesellschaft für Steuern, Regeln und Messen mbh in Berlin als Teil der Unternehmensgruppe – mit etwa 25 Mitarbeitern – gesichert. Auch die vorhandenen Auslandsgesellschaften bleiben weiterhin tätig, heißt es. 

Lesen Sie hier mehr zu dem Thema

Hoffmeister-Geschäftsführer Oliver Hoffmeister.

Oliver Hoffmeister, Urenkel des Gründers, und Jens Hanfland bleiben dem neuformierten Unternehmen nicht nur als Geschäftsführer, sondern auch als Gesellschafter erhalten. Hinzu kommt Christophe Laurent-Atthalin, einen vertriebsstarken Manager von Sammode. Ziel sei es nun, die Marktposition von Hoffmeister langfristig und nachhaltig zu stärken. 

„Die einzelnen notwendigen Schritte, um den Geschäftsbetrieb zu stabilisieren, fortzuführen und den Investorenprozess zu managen, haben wir sorgfältig miteinander und mit unseren jeweiligen Gläubigerausschüssen abgestimmt“, sagt Sascha Feies, Insolvenzverwalter der SILL Leuchten GmbH und SRM. 

Neben den beiden Produktions- und Entwicklungsstandorten in Schalksmühle und Châtillon-sur-Saône in Frankreich möchten die Partner weiter auf das technische Know-How von SRM am Standort Berlin setzen und dessen Geschäftsanteil auch außerhalb der Unternehmensgruppe ausbauen. 

„Grundlegende Neujustierung“ 

Nach grundlegender Neujustierung und einer Neuordnung der Gesellschaftsstruktur schaut man nach dem Insolvenzverfahren bei Hoffmeister in eine aussichtsreiche Zukunft. Mit Sammode wurde nicht nur ein Neuinvestor, sondern auch ein strategischer Partner aus der Leuchten-Branche gefunden, mit dem viele Gemeinsamkeiten geteilt und Synergien gehoben werden können“, teilt die Geschäftsleitung von Hoffmeister mit. 

Sowohl Sammode als auch Hoffmeister seien Familienunternehmen mit langjähriger Tradition. Gemeinsam wollen die Firmen einen europäischen Leader für die ganzheitliche Beleuchtung auf höchstem qualitativem und technischem Niveau formen. „Die Kombination aus renommierter Expertise und Komplementarität der Produktlinien ermöglicht einen breiten Zugang zu allen Architektur-, Infrastruktur-, und Industrieprojekten mit maßgeschneiderten und nachhaltigen Lichtlösungen“, heißt es weiter. 

Das Jahr 2017 war für Hoffmeister noch erfolgreich: Das Unternehmen schloss das Jahr mit einem Unternehmenswachstum ab. „Strategische Fehlentscheidungen und ungeplante Finanzabflüsse, resultierend aus Unstimmigkeiten innerhalb der Altgesellschafterstruktur“, sorgten für eine finanzielle Schieflage von Hoffmeister und endeten in der Insolvenz. Doch nun soll das wieder geändert werden. Hoffmeister möchte gemeinsam mit Sammode wieder Profit machen und auf dem europäischen Markt wachsen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare