Schalksmühler Fotograf rückt heimische Musiker in den Fokus

+
Uwe Lal ist passionierter Geigen-Spieler. Dass ihm die Musik am Herzen liegt, zeigt er auch in seiner Tätigkeit als 1. Vorsitzender des Fördervereins der Musikschule Volmetal im Bezirk Schalksmühle.

Schalksmühle - Im Rahmen eines Fotoprojektes porträtierte der Schalksmühler Fotograf Torben Lösenbeck heimische Musiker. Normale Bürger wurden dabei ins rechte Licht gerückt.

Wegen der Menschen habe er die Aktion gestartet. Schließlich müsse in Sachen Kunst und Kultur immer etwas getan werden, begründet Torben Lösenbeck seine Entscheidung, heimische Musikschaffende vor die Kamera zu holen. In rund dreistündigen Shootings lichtete der nebenberufliche Fotograf und Maler die Menschen ab – und zwar jeden Alters, Männer und Frauen, Gitarren- oder Geigenspieler.

Aufgeschlossene Motive

Die Motive seien sehr aufgeschlossen gewesen. „Das waren keine sturen Dörfler.“ Die Musikszene in der Gemeinde habe laut Torben Lösenbeck schon einige talentierte Künstler. Leider sehe man nicht viel davon. Zu sehr werde hinter verschlossenen Türen geprobt und gespielt. Um das zu ändern, könnte er sich ein Musikevent im Mehrgenerationenpark vorstellen.

In Szene gesetzt: „Cowboy Bernd“, der mit seinem Keyboard einige Töne zum Besten gab.

Die Leiterin des Musikschulbezirks Schalksmühle, Kathrina Frisch, empfindet die Musikerwelt in der Gemeinde als vielseitig. An vielen Stellen – etwa mit der evangelischen Kirche – werde kooperiert. Mit ihrer Arbeit lege Frisch einen wichtigen Grundstein für das künstlerische Schaffen in Schalksmühle.

Die Kunst als verbindendes Element

„Ich verstehe die Aufgabe der Musikschule als eine Grundmusikalisierung. Talente werden bei uns unterstützt. Wir setzen unterschiedliche Bausteine zusammen, um die Musiklandschaft zu fördern und uns mit anderen Institutionen zu vernetzen. Der Übergang zu anderen ist dabei fließend. Die Musik ist eine Brücke, auch auf sozialer Ebene. Gerade für eine kleine Gemeinde ist die Kunst als verbindendes Element eine Chance.“

Wichtig sei aber, dass die Kunstschaffenden sich nach außen öffnen und nicht jeder nur „sein Ding“ mache. Veranstaltungen wie „Schalksmühle... köstlich!“ seien eine gute Gelegenheit, sich als Künstler einzuklinken.

Musiker in den Fokus zu nehmen bedeutet, dass man sie – egal ob Hobby- oder Profispieler – unterstützt. Und dass diese Künstler fördernswert sind, da sind sich der Fotograf und die Musikschulleiterin einig.

Der Schalksmühler Fotograf Torben Lösenbeck porträtiert in zahlreichen Projekten normale Bürger.

Der Fotograf Torben Lösenbeck

Vor gut zwei Jahren kaufte sich Torben Lösenbeck seine erste Kamera. Als Mentor diente ihm sein Nachbar – ein gelernter Fotograf. „Bei ihm habe ich mir einige Dinge abgeguckt“, gesteht der Fotokünstler. Seitdem findet er in dem 10.000-Seelen-Dorf immer wieder Themen, die er im Bild festhält.

So hat er bereits Porträts von Mutter und Tochter, Vater und Sohn oder das Projekt Schalksmühle bei Mitternacht realisiert. Auch eine Serie mit Schülern der Musikschule könnte er sich vorstellen. Wer Interesse an seinen Arbeiten hat, der kann sich auf www.torbens-kunst.de umschauen. Zudem ist der Fotograf unter der Rufnummer 01 76/72 49 11 97 erreichbar. Auch ist er in den gängigen sozialen Netzwerken (Facebook, Instagram) aktiv.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare