Kabelnetz-Ausfall in Schalksmühle

+
Auf der Unternehmens-Homepage von Pÿur findet man ein Kontaktformular. Doch die Störungsmeldungen vieler Schalksmühler Kunden per E-Mail blieben bislang unbeantwortet.

Schalksmühle - Winterzeit ist TV-Zeit – bei Schnee, Eis und Regen verkriecht man sich gerne vor dem Fernseher. Seit ein paar Tagen müssen die Schalksmühler, die ihr TV-Bild über den Kabelnetzanbieter Pÿur beziehen, sich immer wieder Alternativen zum gemeinsamen Fernsehabend ausdenken. Denn der Empfang bleibt immer wieder aus und die Kunden sehen nur „Schneegestöber“.

Die ersten Störmeldungen im sozialen Netzwerk Facebook tauchten am Donnerstag gegen 16.30 Uhr auf. Darin beschwerten sich mehrere Dutzend Nutzer über einen Teil- oder Totalausfall des TV-Programms. Laut eines Schreibers handele es sich um eine wetterbedingte Störung. Dies habe er per Anruf bei der Hotline des Kundenservices erfahren. 

Bis in die späten Abendstunden hatten die Kunden des Anbieters – so ist es in den Kommentaren zu lesen – immer noch Probleme mit dem Kabelfernsehen. Auch unsere Zeitung erhielt an diesem Tag per E-Mail einen Hinweis aus die Schwierigkeiten mit dem Anbieter. Am Samstag traten erneut teilweise Störungen auf. Mancher Nutzer hatte ab 11.30 Uhr keinen Service mehr. Der blaue Bildschirm, den manche an Stelle des TV-Bildes sahen, verleitete manchen Kunden zu bösen Unmutsäußerungen. Andere wurden kreativ und schlugen vor, mal wieder ein Buch zu lesen, die Nachbarin zu besuchen oder den Weihnachtsmann um einen besseren Kabelnetz-Anbieter zu bitten. 

Wetterbedingte Störungen? 

Bezweifelt wurde die Aussage, dass es sich bei den Störungen um Einflüsse des Wetters handeln könnte, da andere Bürger über Satellitenempfang keine Probleme hatten. Bis Sonntagabend wurden weitere Störungen gemeldet. Auch die Gemeindeverwaltung wurde im Zuge der Ausfälle kontaktiert, erklärt Oliver Emmerich, Leiter des Sachgebiets Bauverwaltung, auf Anfrage unsere Zeitung. „Wir haben auch E-Mails dazu bekommen."

Doch der Gemeinde sind in diesem Fall die Hände gebunden. „Seit dem Wechsel von primacom zu Pÿur haben wir auch keinen direkten Kontakt mehr zu dem Anbieter. Wir können den Bürger nur raten, eine Nachricht an den Kundenservice zu schreiben.“ Doch dieser Weg der Kontaktaufnahme gestaltet sich schwierig, so ist es auf Facebook zu lesen. Auch ein Anruf über die auf der Seite des Anbieters angegebene Nummer des Pressesprechers führt zu keinem Erfolg, wie der AA aus eigener Recherche erfahren hat. Sowohl unter dieser Nummer, als auch unter der Rufnummer des Kundenservices der Tele Columbus AG, der Holding von Pÿur, landet man bei einer alten Bandansage einer Provinzial-Geschäftsstelle. 

Hotline nur für Verkaufsgespräche

Auch weitere Versuche, etwa über die Homepage des Anbieters eine Möglichkeit zu finden, blieb erfolglos. Zwar wird dort eine Kunden-Hotline aufgeführt, doch diese ist nur für Verkaufszwecke vorgesehen, Servicethemen könnten dort nicht aufgenommen werden, so ein ausdrücklicher Hinweis des Unternehmens. Einzig der Weg über ein Kontaktformular bleibt übrig. Doch wie die Nutzer schreiben, bleiben viele Nachrichten vom Anbieter unbeantwortet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare