UWG stellt neuen Kalender für 2013 vor

Manfred Trimpop, Erhard Fischer, Eva Maria Fischer und André Trimpop (von links) stellten den UWG-Kalender für das kommende Jahr vor. Ab heute ist er an drei Verkaufsstellen erhältlich. ▪ Clever

SCHALKSMÜHLE ▪ Ein Sonnenaufgang über Harrenscheid, die Pflaumenblüte in Albringwerde oder ein Blick ins nebelige Tal – dies sind nur einige der 13 Motive des UWG-Kalenders für das kommende Jahr. Ab Mittwoch ist dieser erhältlich.

Aus mehr als 300 Fotos wählte wählte Manfred Trimpop zusammen mit Erhard Fischer die Motive für den Kalender aus. „Die Schwierigkeit besteht jedes Jahr darin, dass sich alle Ortsteile wiederfinden“, sagte Trimpop. Es ist inzwischen der elfte Kalender unter der Regie des Unabhängigen. Die Fotografen haben für das Kalendarium 2013 wieder ihr Bestes gegeben. Ebenso wie Erhard Fischer hat auch Manfred Trimpop eigene Motive beigesteuert. „Wir haben auch zusammen einen Flug unternommen, um Schalksmühle einmal ausgiebig aus der Luft zu betrachten“, sagt der Organisator. Zwar hätten beide UWG-Mitglieder nach dem Flug wackelige Beine gehabt, aber dies habe sich gelohnt. Trimpop: „Das ein oder andere Mal kippte der Pilot die Maschine um 90 Grad, damit wir Fotos machen konnten.“ Diese seien zwar nicht so schön wie die des Fotografen Thomas van de Wall, der derzeit in der Serie unserer Zeitung „Schalksmühle von oben“ zeigt, aber auch seine Werke ließen sich durchaus sehen. Zwei Luftbilder haben es in den Kalender geschafft. Das eine zeigt Firma Jung als einen der wichtigsten Arbeitgeber und das andere die Bergstraße und den Jahnsportplatz. „Da ist viel Grün drumherum, da würde es doch nicht stören, wenn die Asche durch Kunstrasen auch grün wäre“, sagte Manfred Trimpop mit einem Augenzwingern. Dieses und andere Bilder wie beispielsweise ein Archiv-Bild des Weihnachtsmarktes im alten Ortskern, das Ortwin Schmidt fotografiert hatte, der Teich bei Firma Kalthoff oder die Fangnetze oberhalb des Feuerwehrgerätehauses können auch als politische Botschaft verstanden werden. „Hauptsächlich soll der Kalender den Leuten Freude bereiten.“ Der Verantwortliche für den Kalender sagte, dass es ihn sehr freue, dass in diesem Jahr auch neue Fotografen ihre Werke beigesteuert hätten. „Jeder Mensch hat einen anderen Blickwinkel, dadurch werden die Aufnahmen abwechslungsreicher und es ist spannend zu sehen, wer was beisteuert“, sagte Manfred Trimpop. Ein Herzensthema – der Schulgarten an der Grundschule Spormecke – ist übrigens indirekt im Kalender. Die Blumen sind digital vor die Schule montiert worden. „Wegen des 100-jährigen Jubiläums hatte es die Schule verdient auf den Titel zu kommen.“

In diesem Jahr beteiligten sich Klaus Nelius, Andre Trimpop, Manfred Trimpop. Eva Maria Fischer, Thomas Kayser, Doris Korte, Ortwin Schmidt und Erhard Fischer an dem Kalender-Projekt.

Der UWG-Kalender ist ab Mittwoch für einen Preis von 7,70 Euro bei Getränke Krägeloh, Pepes Backshop und der Aral in Heedfeld erhältlich. Die Hälfte der Einnahme, erklärt Erhard Fischer, sollen karitativen Zwecken zu Gute kommen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare