CDU schickt Jörg Weber offiziell ins Rennen

+
Im Beisein des Bundestagsabgeordneten Dr. Matthias Heider wurden neben dem CDU-Bürgermeisterkandidaten Jörg Weber auch die Wahlbezirkskandidaten sowie die Besetzung der Reserveliste von der CDU-Ortsunion Schalksmühle gewählt.

SCHALKSMÜHLE - Jörg Weber kandidiert für die CDU als Bügermeisterkandidat. In der Aufstellungsversammlung der CDU-Ortsunion Schalksmühle zur Kommunalwahl im „Haus im Dahl“ wurde der Vorsitzende der Ortsunion offiziell aufgestellt.

Anwesend waren dabei unter anderem der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Matthias Heider, der auch die Wahlleitung übernahm, der stellvertretende Bürgermeister Ulrich Pfaffenbach sowie der Ehrenvorsitzende der CDU Schalksmühle, Walter Neuhaus.

Im Rahmen einer kurzen Ansprache begründete Jörg Weber seine Kandidatur um das Amt des ersten Bürgers und erläuterte seine politischen Ziele. „Als nach dem frühen Tod Wilfried Köhlers im Jahr 2006 vorzeitige Bürgermeisterwahlen notwendig wurden, einigten sich die im Schalkmühler Gemeinderat vertretenen Parteien auf den derzeitigen Amtsinhaber Jörg Schönenberg“, sagte Weber. Bei den Kommunalwahlen 2009 seien die Bürgermeisterwahlen dann entfallen, so dass die Bürger im Falle einer erneuten Einigung auf einen Kandidaten – die nächste Bürgermeisterwahl folgt erst im Jahr 2020 – über einen Gesamtzeitraum von fast 15 Jahren keine echte Wahlmöglichkeit für ihren Repräsentanten gehabt hätten. „Das wollte ich als Vorsitzender des CDU-Gemeindeverbandes nicht hinnehmen“, erklärte Weber „und habe es als meine moralische Pflicht angesehen, dem Vorstand zu empfehlen, einen eigenen Kandidaten aufzustellen.“

Dramatische Folgen für kleine Gemeinden

Neben diesem Gedanken habe es für ihn aber noch einen weiteren Kernpunkt gegeben, der für die Aufstellung eines eigenen CDU-Kandidaten spreche, nämlich die demografische Entwicklung und die daraus resultierenden dramatischen Folgen für kleine Gemeinden. „In einer Studie des Berlin-Instituts wird sogar die Aufgabe kleiner Kommunen für notwendig erachtet“, erklärte Weber. „Wir müssen unbedingt versuchen, die Folgen dieser demografischen Entwicklung für Schalksmühle in Grenzen zu halten, damit es nicht irgendwann heißt: ‘Der letzte macht das Licht aus!’“

Ferner ging Weber auf die Notwendigkeit eines Entwicklungskonzeptes für Schalksmühle ein, das unter anderem Fördermodelle für ein ehrenamtliches Engagement, alternative Finanzierungskonzepte für öffentliche Einrichtungen sowie kostenbewusste Vergabeverfahren für öffentliche Aufträge beinhaltet.

Der Fraktionsvorsitzende Michael Schwalm kritisierte im Anschluss, dass viele Projekte in Schalksmühle zwar geplant, aber bislang nicht umgesetzt wurden. Noch immer werde bezüglich der Regionale 2013 geplant, obwohl inzwischen schon das Jahr 2014 angebrochen sei, und der Kunstrasenplatz in Kuhlenhagen, dessen Planungen seit drei Jahren laufen, sei aufgrund von ständigen Blockaden der UWG noch immer nicht realisiert worden, da erst noch „ein Gutachten des Gutachtens der Gutachten“ habe eingeholt werden müsse. „Im Wohngebiet Stallhaus laufen die Planungen bereits seit vier Jahren, und noch kein Gramm Erde wurde bewegt“, mokierte Schwalm. Ferner sei die Errichtung eines neuen Gewerbegebietes wichtig, denn die Firmen in Schalksmühle seien die Zukunft der Gemeinde.

„Stern der UWG ist längst verblasst“

Abschließend formulierte Schwalm eine Kampfansage an den politischen Gegner. „Der Stern der UWG in Schalksmühle ist längst verblasst und leuchtet nicht mehr“, erklärte der CDU-Fraktionsvorsitzende. „Sie leben nur noch nach dem Motto: ‘Wir haben früher alles richtig gemacht, deshalb kann man uns heute nicht böse sein.’“

Die Wahl der Wahlbezirkskandidaten sowie der Kandidaten für die Reserveliste erfolgte in allen Fällen einstimmig. Folgende Wahlbezirkskandidaten wurden aufgestellt: Tobias Latton (Hälverstraße/Herbecke), Siegfried Gerhardt (Reeswinkel/Asenbach), Ulrich Pfaffenbach (Eschenweg/Mollsiepen), André Krause (Mathagen/Bergstraße/Löh), Thorsten Krampe (Mathagen/Eichendorffstraße), Beate Fuchs-Cronenberg (Zentrum), Dr. Rolf Klement (Klagebach), Gunther Maat (Stallhaus), Jörg Weber (Linscheid), Christian Backhaus (Dahlerbrück), Annegret Schmitt (Hülscheid), Michael Schwalm (Heedfeld) und Rainer Klinker (Winkeln/Heedfeld). Die Reserveliste besetzen in dieser Reihenfolge: Michael Schwalm, Ulrich Pfaffenbach, Jörg Weber, Annegret Schmitt, André Krause, Thorsten Krampe, Siegfried Gerhardt, Christian Backhaus, Tobias Latton, Gunther Maat, Dr. Rolf Klement, Bernd-Josef Schmitt, Beate Fuchs-Cronenberg, Rainer Klinker, Christel Hegemann, Pascal Schlechter und Rosemarie Klinker. - von Björn Othlinghaus

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare